Ultrabooks der dritten Generation kommen ohne Touchscreen nicht aus

Ultrabooks

Dienstag, 9. April 2013 12:13
Intel

TAIPEH (IT-Times) - Intel legt die Messlatte hoch: Für die Ultrabooks der dritten Generation legte der US-Konzern Touchscreen-Funktionen als Standardausrüstung fest, da die Nachfrage nach entsprechenden Geräten immens ist.

Da durch diesen Schritt die Gesamtkosten pro Modell um etwa 70 bis 80 US-Dollar steigen werden, hofft die Intel Corp. (Nasdaq: INTL, WKN: 855681) nach Angaben des Branchendienstes DigiTimes, dass die Markenpartner mitziehen. Für die Auftragsproduzenten könnte die neue Strategie von Intel erhebliche Einbußen bedeuten, da die Produktionskosten weiterhin möglichst gering gehalten werden sollen.

Meldung gespeichert unter: Intel

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...