TV-Absatz knackt 10-Millionen-Marke: HDTV ist eine der wichtigsten Kaufmotivationen

Mittwoch, 19. Dezember 2012 16:25
ZVEI_logo.gif

Frankfurt am Main, 19. Dezember 2012 – Für das Gesamtjahr 2012 rechnen die Marktforscher des ZVEI mit zehn Millionen verkauften Fernsehgeräten. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 4,7 Prozent. Alle in diesem Jahr verkauften Fernseher sind HD-fähig. „Hoch auflösendes Fernsehen ist mit dem gestiegenen Programmangebot in der deutschen Senderlandschaft für die Verbraucher attraktiv geworden. In der ZVEI-Studie ‚Die Zukunft des Fernsehens‘* gaben 25 Prozent der Befragten HD als Kaufkriterium an“, sagt Dr. Alexander Pett, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Consumer Electronics.

Moderne Fernseher bieten neben gestochen scharfen Bildern viele weitere interessante Features wie Internetfähigkeit oder Aufnahmefunktion. „Die Studie hat gezeigt, dass zeitversetztes Fernsehen und TV-Aufnahmen beim Verbraucher äußerst beliebt sind. 20 Prozent der deutschen TV-Haushalte nutzen zeitversetztes Fernsehen, 35 Prozent zeichnen Sendungen auf“, so Pett weiter.

Auch wenn die Aufnahme von Sendungen in HD-Qualität nicht immer gewährleistet ist, kann digitales Standardfernsehen (SD) aufgezeichnet werden. Diese Einschränkung betrifft lediglich die Programme einiger Privatsender. Unterschiede gibt es außerdem je nach Empfangstechnik. Aufnahmen von HDTV-Programmen sind über Set-Top-Boxen, die von Plattformbetreibern zertifiziert sind, in der Regel möglich, wenn auch ohne die beliebte Vorspulfunktion. Findet der Empfang über ein CI-Plus-Modul statt, ist immerhin zeitversetztes Fernsehen in HD-Qualität für eine Dauer von 90 Minuten möglich. In diesem Fall wird auch das Vorspulen nicht eingeschränkt. Diese Unterschiede sind den Vorgaben der Fernsehsender geschuldet.

„Gerade angesichts der Zunahme an HDTV-Angeboten ist es bedauerlich, wenn der Verbraucher die Möglichkeiten, die ihm innovative Technologien bieten, nicht voll ausschöpfen kann. Erklärungsbedürftige Szenarien wie die unterschiedlichen Voraussetzungen bei der Aufnahme von HDTV könnten die Akzeptanz von HDTV beeinträchtigen“, warnt Pett. Vor dem Hintergrund der steigenden Bedeutung von HDTV für die Fernsehlandschaft ist ein sorgfältiges Abwägen der Interessen notwendig. Der ZVEI begrüßt hierzu einen intensiven Dialog der Marktpartner.

* „Die Zukunft des Fernsehens“ - eine Studie der GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail im Auftrag des ZVEI-Fachverbands Consumer Electronics

Diese Presseinformation finden Sie auch im Internet unter www.zvei.org/presse.

Ansprechpartnerin für die Presse: Ingrid Pilgram, Fon: 069 6302-259

ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V.
Abteilung Kommunikation und Marketing
Lyoner Str. 9                 60528 Frankfurt am Main
Fon: 069 6302-255      Fax: 069 6302-351
http://www.zvei.org     mailto:presse@zvei.org

Meldung gespeichert unter: ZVEI

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...