Trend Micro muss Prognose senken

Donnerstag, 14. Juli 2005 13:01

TOKIO - Trend Micro (WKN: 915793<TMI.FSE>), Spezialist in Sachen Internetsicherheit, musste heute die Prognose für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres senken.

Ursprüngliche Schätzungen vom April 2005 müssten laut einer Pressemitteilung des Unternehmens revidiert werden. Demnach gehe man nun von einem Nettoumsatz in Höhe von 17 Mrd. Yen an Stelle der ursprünglich kalkulierten 17,5 Mrd. Yen aus. Der operative Gewinn werde nunmehr auf 5,5 Mrd. Yen geschätzt, nach zuvor prognostizierten sieben Mrd. Yen. Aktuellen Analysen zufolge werde sich auch der Nettogewinn auf 3,5 Mrd. statt 4,2 Mrd. Yen belaufen. Die Korrektur der Prognose ergebe sich vorrangig aus den unerwartet schwachen Umsatzzahlen in Japan. Zusätzlich werde der durch einen Computer-Virus verursachte Schaden das Ergebnis um weitere 903 Mio. Yen nach unten drücken.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...