Toshiba will LCD-TVs stärker nach China auslagern

Montag, 18. Oktober 2010 12:54
Toshiba

TOKIO (IT-Times) - Wie bekannt wurde, wird die Toshiba Corp. im Jahr 2011 ihre Outsource-Menge an LCD-Fernsehgeräten erhöhen. Insgesamt sollen von den zehn Millionen Einheiten 700.000 LCD-TVs nach China ausgelagert werden.

Die in Japan ansässigen LCD-TV-Anbieter wie Sony oder Toshiba wollen durch das Outsourcing in erster Linie Produktionskosten weiter reduzieren. In China wird die Konka Group, ein Auftragshersteller von Elektrogeräten, die Produktion für die Toshiba Corp. (WKN: 853676) übernehmen. Bereits in diesem Jahr hatte Toshiba einen Großteil der Produktion der LCD-Geräte nach Taiwan ausgelagert. Dort war in erster Linie das Unternehmen Compal für die Produktion tätig.

Da China über ein hohes Marktpotenzial für LCD-TVs verfügt, entschied sich das japanische Unternehmen Toshiba dafür, ein Joint Venture mit dem in China ansässigen Lieferanten TCL für OEM-Ware mit einem Kaptalwert von 50 Mio. US-Dollar einzugehen. Wie der Branchendienst Digitimes berichtete, besitzt Toshiba 51 Prozent der Anteile am Joint Venture. Zudem wird Toshiba bis zum Ende 2012 die Anzahl der Verkaufsniederlassungen auf 10.000 Filialen erhöhen.

Meldung gespeichert unter: Toshiba

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...