Toshiba und Sony: Noch kein einheitliches DVD-Format

Mittwoch, 24. August 2005 16:14

TOKIO - Laut Pressemeldungen beendete der japanische Elektronikkonzern Toshiba Corp. (WKN: 853676<TSE1.FSE>) gestern die Gespräche mit der Sony Corp. über die Einführung eines einheitlichen DVD-Formats.

Die zukünftigen DVD-Geräte von Sony unterstützen lediglich ein Format, Blu-Ray genannt. Blu-Ray-Disks bieten mehr Speicherplatz, ihre Produktion ist jedoch auch kostenintensiver. Toshibas neue Abspielgeräte hingegen verwenden das HD-Format, dass etwas weniger Speicher bietet. Die verschiedenen Systeme schließen sich gegenseitig aus, daher führten beide Unternehmen Verhandlungen mit dem Ziel, ein einheitliches Format zu verwenden. Vertreter beider Seiten bestätigten einen Stillstand der Gespräche, was allerdings nicht mit einer Beendigung gleichgesetzt werden dürfe. Zudem sei es noch unklar, ob man ein gemeinsames Format entwickeln wolle oder sich lediglich auf eine der bisherigen Möglichkeiten einigen werde, so Taro Takamine, Pressesprecher von Sony.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...