Tipp24 AG: Gericht lehnt Verfassungsbeschwerde ab

Donnerstag, 23. Oktober 2008 10:06
Tipp24_logo.gif

HAMBURG - „Für das Unternehmen ergeben sich keine unmittelbaren Änderungen im Geschäftsbetrieb“, heißt es in einer Pressemitteilung der Tipp24 AG (WKN: 784714), doch mittel- bis langfristig könnte es schwierig werden, für das Online-Lotto-Unternehmen.

Wie die Tipp24 AG heute in einer Pressemitteilung erklärte, habe das Bundesverfassungsgericht entschieden, eine Verfassungsbeschwerde des Hamburger Unternehmens abzulehnen. Die Beschwerde richtete sich gegen das von der Bundesregierung angestrebte Internetvermittlungsverbot und die Erlaubnispflicht für die gewerbliche Lotto-Vermittlung. Man sah, so Tipp24, das Grundrecht der Berufsfreiheit verletzt. Dem widersprach das Bundesverfassungsgericht nun. „Die schwerwiegenden Eingriffe in das Grundrecht der Berufsfreiheit (sind) angesichts der gesetzlichen Ziele der Verhinderung und Bekämpfung der Glücksspielsucht gerechtfertigt und verhältnismäßig“, so das Gericht.

Meldung gespeichert unter: Online-Lotterie

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...