Time Warner Cable: Charter will offenbar 135 Dollar pro Aktie bieten

US-Kabelindustrie

Mittwoch, 18. Dezember 2013 10:06
TimeWarnerCable.gif

NEW YORK (IT-Times) - Der US-Medienkonzern und Kommunikationsdienstleister Charter Communications bereitet offenbar ein konkretes Übernahmeangebot für den US-Kabelnetzbetreiber Time Warner Cable vor.

Nach einem Bericht von Bloomberg zufolge will Charter Communications (Nasdaq: CHTR, WKN: A0YF1T) rund 135 Dollar je Aktie für Time Warner Cable (NYSE: TWC, WKN: A0RGAZ) bieten. Das Übernahmeangebot soll sich aus einer Bar- und Aktienkomponente zusammensetzen, wobei Charter das Angebot noch in der nächsten Woche publik machen will, heißt es. Bei einer Offerte von rund 135 Dollar je Aktie würde Time Warner Cable mit rund 62 Mrd. US-Dollar bewertet, was etwa dem 7,5-fachen des zu erwarteten Gewinns für das Jahr 2014 entspricht. Durch die Übernahme könnte Charter jedoch bis zu eine Mrd. US-Dollar jährlich an Programmkosten und anderen Überhangkosten einsparen, glaubt etwa Wunderlich Securities Experte Matthew Harrigan.

Charter Communications ist der viergrößte US-Kabelnetzbetreiber in den USA. Time Warner Cables Wettbewerbsposition litt zuletzt unter schwindenden Zahlen von Videoabonnenten. Ein Disput mit CBS sorgte dafür, dass Time Warner im jüngsten Quartal 304.000 Videoabonnenten verlor. Allerdings musste auch Charter Federn lassen und den Absprung von 27.000 Kunden hinnehmen.

Meldung gespeichert unter: Time Warner Cable

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...