THQ profitiert von Spielehits

Montag, 6. November 2006 00:00

(IT-Times) Das Geschäft mit Videospiele brummt wieder, wie die jüngsten Zahlen des Branchenprimuses Electronic Arts zeigen. Doch auch kleinere Anbieter wie der US-Spielentwickler THQ (Nasdaq: THQI<THQI.NAS>, WKN: 885593<THQ.FSE>) profitieren von der Kauf- und Spielelust der Konsumenten.

Mit den vorgelegten Gewinnzahlen konnte THQ die Gewinnschätzungen der Analysten erheblich übertreffen, nachdem das Unternehmen im Jahr vorher noch einen Verlust ausweisen musste. Ursächlich für den jüngsten Erfolg ist das Action-Spiel „Saints Row“ sowie das Videospiel „Cars“, welches auf dem gleichnamigen Animationsabenteuer aus dem Hause Pixar basiert. So konnte THQ bereits mehr als vier Mio. Cars-Kopien ausliefern, wobei sich der Spieletitel an die Spitze der UK Spielecharts setzte - vermeintlich gute Voraussetzungen für das diesjährige Weihnachtsgeschäft.

Auch das Action-Spiel „Saints Row“ entwickelte sich überraschend erfolgreich. Nach Angaben der Marktforscher der NPD Group, die bereits in den letzten Monaten einen deutlichen Aufschwung in der Spieleindustrie ausmachten, katapultierte sich der THQ-Titel im September auf Platz eins der Umsatz-Charts. Allein im dritten Quartal konnte man mehr als eine Million „Saints Row“ Spiele ausliefern, heißt es aus dem Unternehmen.

Gut gerüstet sieht sich das Unternehmen dann auch für die nächste Konsolengeneration. Pünktlich zum lukrativen Weihnachtsgeschäft präsentierte THQ Mitte Oktober vier neue Titel für Nintendos neue Spielkonsole Wii. Ohnehin dürfte der Markt nach einer Durststrecke im Jahr 2005 und 2006 im nachfolgenden Jahr 2007 wieder deutlich stärker zulegen. Nachdem die weltweite Videospieleindustrie (Hardware und Software) im Jahr 2005 ein Volumen von mehr als 35 Mrd. Dollar erreichte, erwarten die Marktforscher des Hauses Informa Telecoms and Media im Jahr 2007 ein Marktvolumen von bereits über 58 Mrd. Dollar.

Wachstumstreiber dürften dabei vor allem Online- und Mobilfunkspiele sein. Allein der Markt für Mobilfunkspiele wird sich voraussichtlich bis zum Jahr 2010 mehr als vervielfachen, so die Informa-Experten. THQ sieht sich dabei mit seiner Mobile-Einheit THQ Wireless in einer idealen Ausgangsposition, sollte es dem Unternehmen gelingen, seinen Erfolg auch auf die Mobilfunkplattform zu transferieren.

Kurzportrait

Die in Calabasas Hills/Kalifornien ansässige THQ gilt als die Nummer vier unter den Video-Spielentwicklern in den USA. THQ entwickelt nicht nur Spiele für die Konsolen Xbox, PlayStation und Nintendo, sondern auch insbesondere auch Spiele für Mobiltelefone und Handheld-Computer. Aber auch Spiele für die PC-Plattform gehören zum Produktportfolio von THQ, die neben Sport -und Actionsimulationen (Wrestling), auch andere Genres, wie Puzzle-Spiele und Adventure Games abdecken. Das Unternehmen entwickelt nicht nur innerhalb seines Hauses durch Cranky Pants, Outrage Games und Volition Spielsoftware, sondern lässt diese auch von dritten Studios produzieren. Die Tochter THQ Wireless konzipiert Spiele für Mobilfunktelefone, aber auch Klingeltöne. In diesem Bereich arbeitet die Tochter unter anderem mit der National Basketball Association (NBA) zusammen. Gleichzeitig investierte THQ zuletzt in den chinesischen Mobile-Spezialisten C-Valley.

Mit der Übernahme von ValueSoft ergänzte das Unternehmen seine Kapazitäten, was das Niedrigpreis-Marktsegment betrifft. ValueSoft entwickelt vor allem Spiele, welche im Preissegment von 9,99 bis 19,99 Dollar angesiedelt sind. Im Jahr 2004 konnte THQ die Übernahme des Entwicklerstudios Relic Entertainment abschließen, zugleich übernahm THQ den europäischen Content-Anbieter für mobile Inhalte MINICK. Im November 2004 übernahm THQ das australische Entwicklerstudio Blue Tongue Entertainment. Gleichzeitig übernahm THQ die Renn-Simulation „Juiced“ von der insolventen Acclaim. Mitte März 2006 kaufte THQ das in Texas ansässige Entwicklerstudio Vigil Games. Wenige Monate später folgte die Übernahme der Stuntman-Spielereihe von Atari. Gleichzeitig übte THQ seine Option zur Übernahme des Entwicklerstudios Paradigm Entertainment aus.

Spieletitel für die Nintendo-Plattform trugen zuletzt rund ein Viertel des THQ-Gesamtumsatzes. THQ vertreibt seine Produkte nicht nur über Einzelhändler, wie Wal-Mart und Toys „R“ Us, sondern auch über den hauseigenen Internet-Shop, über welche Verbraucher entsprechende Spiele online ordern können. Mit Best Buy, Target, Kay Bee Toys, Electronics Boutique ergänzen weitere nationale und internationale Einzelhändler das umfangreiche Vertriebsnetz des Spielentwicklers.

Neben dem Stammhaus in den USA, unterhält THQ noch weitere Niederlassungen in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und in Australien.

Zahlen

Für das vergangene Septemberquartal meldete THQ einen Umsatzanstieg auf 240,2 Mio. Dollar, was einem Zuwachs von 68 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dabei konnte THQ einen Gewinn von 12,6 Mio. Dollar oder 19 US-Cent je Aktie realisieren, nachdem im Jahr vorher noch ein Minus von 1,4 Mio. Dollar zu Buche stand.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen ergibt sich sogar ein operativer Gewinn von 25 US-Cent je Aktie, womit THQ die Analystenerwartungen um signifikant übertreffen konnte. An der Wall Street hatte man im Vorfeld nur mit einem operativen Plus von drei US-Cent je Aktie kalkuliert.

Markt und Wettbewerb

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...