Texas Instruments streicht 1700 Stellen - Mobile-Chip-Einheit betroffen

Mobile-Chips

Donnerstag, 15. November 2012 10:11
TexasInstruments_red.gif

DALLAS (IT-Times) - Der US-Mobile-Chiphersteller Texas Instruments (TI) streicht 1700 Stellen und konsolidiert seine Mobile-Prozessordivision. Künftig will sich das Unternehmen mehr profitableren Märkten wie auf Chips für Fahrzeuge und Haushaltsgeräte konzentrieren, so das Unternehmen.

Bereits im September kündigte Texas Instruments (NYSE: TXN, WKN: 852654) an, die Investitionen im kostenintensiven Smartphone- und Tablet-Chipmarkt stoppen zu wollen. Davon betroffen war insbesondere die Einheit rund um den OMAP-Prozessor, der in vielen Smartphones und einigen Tablet PCs zum Einsatz kommt. Seither kursierten Gerüchte über einen Verkauf der OMAP-Einheit, wonach Medienberichten zufolge der Online-Händler Amazon.com am Kauf der Division Interesse gezeigt haben soll.

Meldung gespeichert unter: Texas Instruments (TI)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...