Texas Instruments: Gewinn bricht um 68 Prozent ein - Ausblick enttäuscht

Mittwoch, 25. Januar 2012 17:19
TexasInstruments_red.gif

DALLAS (IT-Times) - Der US-Mobile-Chiphersteller Texas Instruments (TI) hat im vergangenen vierten Quartal 2011 einen kräftigen Gewinnrückgang hinnehmen müssen, konnte aber dennoch die Markterwartungen der Analysten übertreffen.

Für das vergangene Dezemberquartal meldete Texas Instruments (TI) (NYSE: TXN, WKN: 852654) einen Umsatz von 3,42 Mrd. US-Dollar, ein Rückgang von 3,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Nettogewinn brach dabei allerdings um 68 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 298 Mio. Dollar oder 25 US-Cent je Aktie ein, nachdem der Chiphersteller im Vorjahr noch einen Profit von 942 Mio. Dollar oder 78 US-Cent je Aktie ausweisen musste.

Mit den vorgelegten Zahlen konnte TI trotz Gewinneinbruch die Markterwartungen der Analysten übertreffen, die im Vorfeld mit Einnahmen von 3,25 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 23 US-Cent je Aktie gerechnet hatten.

Der drastische Gewinneinbruch erklärt sich zum Großteil durch Kosten im Zusammenhang mit der Übernahme von National Semiconductor, die am 23. September 2011 abgeschlossen werden konnte. Die gesamten akquisitionsbedingten Kosten summierten sich im jüngsten Quartal auf 256 Mio. Dollar.

Meldung gespeichert unter: Texas Instruments (TI)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...