Tencent kämpft mit steigenden Kosten - Investitionen für weiteres Wachstum

Dienstag, 15. November 2011 14:26
Tencent Unternehmenslogo

(IT-Times) - Chinas führender Internetkonzern Tencent blieb mit den vorgelegten Quartalszahlen zuletzt hinter den Markterwartungen der Analysten zurück, nachdem steigende Kosten das Ergebnis belasteten.

Nachdem sich das Wachstum in der chinesischen Online-Spieleindustrie zunehmend verlangsamt, versucht Tencent in andere Bereiche zu expandieren. So kaufte sich Tencent in diesem Jahr bereits beim Online-Touristikservice eLong ein, auch wurde eine Beteiligung an dem Sicherheitsspezialisten Kingsoft übernommen. Zudem übernahm Tencent auch die Mehrheit am US-Spielentwickler Riot Games.

Tencent will weiter investieren
Daneben kündigte Tencent (WKN: A0YAJU) an, in diesem Jahr weiter kräftig in neue Bereiche wie in den Social-Media-Bereich, ins Suchmaschinengeschäft und ins E-Commerce Geschäft investieren zu wollen, wie Tencent-Chef Ma Huateng in der jüngsten Quartalspressekonferenz durchblicken ließ.

Die Investitionen hinterließen bereits im jüngsten Quartal deutliche Spuren in der Bilanz. Die allgemeinen Kosten bzw. Verwaltungskosten haben sich auf 1,47 Mrd. Yuan verdoppelt, die Vertriebs- und Marketingkosten haben sich auf 507,3 Mio. Yuan ebenfalls nahezu verdoppelt.

Microblogging: Tencent gewinnt weiter Marktanteile gegen Sina
Tencent investierte zuletzt in den Ausbau seines Online-Video- und Social-Media-Geschäftsgeschäfts. Vor allem mit seiner Microblogging-Plattform hat Tencent weiterhin Boden gegenüber Sina gut machen können. Die Microblogging-Plattform von Tencent verzeichnete zuletzt mehr als 310 Millionen registrierte Nutzer, die Zahl der täglichen aktiven Nutzer stieg auf über 50 Millionen.

Bislang wirft das Microblogging-Geschäft wie beim Konkurrenten Sina noch keine Gewinne ab, dennoch glauben Analysten wie Samsung Securities Experte Paul Wuh, dass die jetzigen Investitionen sich langfristig auszahlen können, kurzfristig dürften die Investitionen die Gewinnmargen aber eher weiter belasten, glaubt Wuh.

Kurzportrait

Die in Hongkong ansässige Tencent Holdings Ltd. gehört zu den führenden Internet-Spezialisten China. Die Tencent Group wurde ursprünglich im Jahre 1998 gegründet und bietet heute nicht nur Internet-Services und mobile Mehrwertdienste, sondern auch Online-Spiele an.

Insgesamt operiert Tencent aus siegen Hauptgeschäftsbereichen heraus: Instant-Messaging, Online Media, Mobile & Telecommunications, Interactive Entertainment Services, Internet-Mehrwertservices, E-Commerce sowie Online-Werbung sind die wichtigsten Säulen des Geschäfts. Ausgebaut werden soll das Geschäft mit Online-Werbung, welches bereits heute mehr als 50 Prozent der Einnahmen beisteuert. Derzeit sind Internet-Mehrwertdienste die größte Einnahmequelle der Gesellschaft.

Wichtigstes Produkt des Unternehmens ist der Instant-Messenger QQ und die gleichnamige Online-Plattform QQ.com. Der Instant-Messenger QQ ist mit mehr als 700 Millionen aktiven Nutzern der führende Instant-Messenger in China. Neben dem QQ Messenger betreibt Tencent noch weitere Internetprodukte wie QQ Mail, sowie die Suchmaschine SOSO. Daneben gilt die Plattform Qzone als eine der größten Social-Networking-Plattform in China. Mit der Online-Plattform PaiPai.com betreibt Tencent gleichzeitig noch eine Online-Shopping Plattform. Weitere Produkte sind die Plattformen QQ Show, QQ Music und QQ Pets.

Ein weiteres nicht unwichtiges Standbein ist die Entertainment-Sparte rund um QQ Game. Der Bereich Online-Spieles steuerte mehr als 50 Prozent der Gesamtumsätze bei, wobei Tencent unter anderem MMORPGs wie QQ Fantasy, QQ Dance, QQ Speed, Cross Fire und Dungeon and Fighter betreibt.

In den vergangenen Jahren verstärkte sich Tencent auch durch Übernahmen und Beteiligungen. Während im Herbst 2006 der Spezialist Wang Dian übernommen wurde, schluckte Tencent Anfang 2007 die Beijing BIZCOM. Ferner hat sich Tencent Mitte 2008 eine Option gesichert, 50 Prozent an der indischen MIH India Global Internet Ltd. erwerben zu können. In 2010 wurde das Social-Networking-Unternehmen Comsenz übernommen. Zudem hat sich Tencent an der russischen Digital Sky Technologies (DST) beteiligt, dem Betreiber der russischen Internet-Portals Mail.ru. Darüber hinaus beteiligte sich Tencent mit knapp 50 Prozent an dem thailändischen Internet-Portal Sanook bzw. dem Betreiber M-Web Thailand Holdings BV. In 2011 blieb Tencent weiter auf Einkaufstour und erwarb 15,7 Prozent der Anteile an den chinesischen Softwarehersteller Kingsoft. Zugleich wurde eine Beteiligung in Höhe von 16 Prozent dem Online-Reisespezialisten eLong erworben. Darüber hinaus wurde der US-Spielentwickler Riot Games mehrheitlich übernommen.

Zu den weiteren Tochterfirmen gehören unter anderem die Realtime Century Technology Ltd, Tencent Asset Management Ltd, Best Logistics Developments, TCH Thela Limited und High Morale Developments Ltd. Die südafrikanische Naspers gilt mit einer Beteiligung von 30 Prozent als einer der größten Einzelaktionäre.

Zahlen

Für das vergangene dritte Quartal 2011 meldeteTencent einen Umsatzanstieg um 43,4 Prozent auf 7,5 Mrd. Yuan, nachdem das Unternehmen im Jahr vorher 7,12 Mrd. Yuan umsetzte. Dabei verbuchte Tencent einen Anstieg beim Nettogewinn um 13,6 Prozent auf 2,45 Mrd. Yuan oder auf 386 Mio. US-Dollar. Damit verfehlte Tencent zunächst die Markterwartungen der Analysten, die im Vorfeld mit einem Profit von 2,63 Mrd. Yuan gerechnet hatten.

Die Umsätze aus Internet-Mehrwertdiensten - dazu gehören auch Einnahmen aus dem Online-Bereich - kletterten um 45,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 6,00 Mrd. Renminbi (RMB) bzw. 944,6 Mio. US-Dollar. Das Geschäft mit Mobile- und Telekomdiensten zog um 21,6 Prozent auf 844,9 Mio. RMB oder 133 Mio. Dollar an. Im Bereich Online-Werbung verbuchte Tencent einen Umsatz von 600,6 Mio. Renminbi (RMB) oder 94,5 Mio. Dollar, ein Zuwachs von 57 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Meldung gespeichert unter: Tencent

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...