Tencent ist nicht zu stoppen - WeChat als Universalwaffe

Mobile Gaming und E-Commerce in China

Dienstag, 19. August 2014 14:09
Tencent Unternehmenslogo

(IT-Times) - Chinas größter Internet-Konzern Tencent Holdings bleibt weiter auf der Überholspur. Mit einem Gewinnsprung von 59 Prozent und einem Umsatzwachstum von 37 Prozent konnte Tencent auch im jüngsten Quartal die Markterwartungen übertreffen. Anleger, die Mitte 2013 eingestiegen sind, können sich über eine Kursverdoppelung freuen.

Der Erfolg des chinesischen Internet-Giganten ist eng mit dem Aufstieg von WeChat, der meist genutzten Mobile Instant-Messaging Software in China verbunden. Die Zahl der WeChat-Nutzer kletterte im jüngsten Quartal um 57 Prozent auf 438,2 Mio. Nutzer. 70 Mio. Nutzer kommen inzwischen außerhalb von China. Damit konnte Tencent die Lücke zum führenden WhatsApp Messenger schließen, der inzwischen rund 500 Mio. aktive Nutzer zählt.

WeChat als universale Vermarktungsplattform
Tencent (WKN: A1138D) nutzt seine WeChat-Plattform, um zum Beispiele Online-Spiele und Mobile Games an seine Nutzer zu vermarkten. Der Online-Spieleumsatz kletterte um sieben Prozent gegenüber dem Vorquartal, nachdem es Tencent gelungen ist, Smartphone-Spiele in WeChat erfolgreich zu integrieren.

Bestes Beispiel für den Erfolg ist das Game „Timi Run Everyday“, ein Mobile Game das Tencent im September 2013 auf den Markt gebracht hat. Inzwischen ist „Time Run Everyday“ das zweiterfolgreichste Mobile Game auf dem iPhone in China, was den Umsatz angeht. Insgesamt dominiert Tencent inzwischen auch den Mobile Gaming Markt in China und stellt sieben der zehn erfolgreichsten Mobile Spiele für das iPhone im Reich der Mitte.

Der chinesische Markt für Mobile Games steckt noch in den Kinderschuhen, wächst aber mit einem enormen Tempo. Schon in 2014 dürfte sich der Markt für mobile Spiele in China auf 3,0 Mrd. US-Dollar verdoppeln, im nächsten Jahr dürfte China in diesem Bereich die USA überholen, schätzen die Marktforscher aus dem Hause Superdata.

Tencent bringt sich im E-Commerce-Markt in Stellung
Seine WeChat-Plattform nutzt Tencent auch, um im E-Commerce-Bereich stärker Fuß zu fassen. Im Frühjahr 2014 hatte Tencent für rund 215 Mio. Dollar einen 15%igen Anteil an Chinas zweitgrößter Online-Verkaufsplattform JD.com erworben.

E-Commerce-Services wurden inzwischen in die Messager-Plattform QQ integriert. Zuletzt konnten Tencent und JD.com erste Früchte ihrer Zusammenarbeit ernten. Binnen einer 5-tägigen Promotion-Aktion wurden 574.000 Smartphones verkauft - und das nur über einen Link im QQ Messenger.

E-Commerce-Markt bietet für Tencent große Chancen
Das Umsatzvolumen im chinesischen E-Commerce-Markt dürfte auch in den nächsten Jahren kräftig wachsen. Nachdem im chinesischen Online-Handel im Jahr 2013 rund 1,63 Bio. US-Dollar umgesetzt wurden, dürfte das Handelsvolumen in 2017 auf 3,53 Bio. US-Dollar klettern, so die Marktforscher aus dem Hause iResearch.

Zwar dominiert bislang der Rivale Alibaba Group den E-Commerce-Markt in China, doch Tencent hat sich mit dem Einstieg bei JD.com und der Verknüpfung seiner WeChat-Plattform als ernsthafter Konkurrent in Stellung gebracht.

Kurzportrait

Die in Shenzhen ansässige Tencent Holdings Ltd. ist der größte Internetkonzern in China. Die Tencent Group wurde ursprünglich im Jahre 1998 gegründet und bietet heute nicht nur Internet-Services und mobile Mehrwertdienste, sondern insbesondere Online- und Mobile-Spiele an. Haupteinnahmequellen sind Online-Spiele, E-Commerce und Online-Werbung.

Heute operiert Tencent aus sechs einzelnen Geschäftsbereichen heraus: Instant-Messaging, Online Media, Mobile & Telecommunications, Interactive Entertainment Services, Internet-Mehrwertservices und Online-Werbung sind die wichtigsten Säulen des Geschäfts.

Ein populäres Produkt des Unternehmens ist der Instant-Messenger QQ und die gleichnamige Online-Plattform QQ.com. Der Instant-Messenger QQ ist mit mehr als 800 Millionen aktiven Nutzern der führende Instant-Messenger in China. Daneben betreibt Tencent die Suchmaschine SOSO/Sogou. Die Plattform Qzone als eine der größten Social-Networking-Plattformen in China. Über den Mobile Messenger WeChat konnte Tencent bislang über 400 Millionen Nutzer gewinnen.

In den vergangenen Jahren verstärkte sich Tencent durch zahlreiche Übernahmen. In 2011 erwarb Tencent 15,7 Prozent der Anteile an den chinesischen Softwarehersteller Kingsoft. Zugleich wurde eine Beteiligung in Höhe von 16 Prozent dem Online-Reisespezialisten eLong erworben. Darüber hinaus wurde der US-Spielentwickler Riot Games mehrheitlich übernommen. Anfang 2012 erwarb Tencent zudem 49 Prozent an dem in Singapur ansässigen Spielentwickler Level Up. Zudem erwarb Tencent 80 Prozent an dem E-Commerce-Spezialisten 51buy.com. Im Herbst 2013 sicherte sich Tencent für 448 Mio. Dollar 36,5 Prozent der Anteile an der Sohu-Suchmaschine Sogou. Im Frühjahr 2014 erwarb Tencent 15 Prozent der Anteile an Leju Holdings. Zudem erwarb Tencent für 215 Mio. Dollar 15 Prozent an Chinas zweitgrößten E-Commerce-Konzern JD.com. Gleichzeitig erwarb Tencent 11,3 Prozent der Anteile an dem Kartendienst NavInfo. Ferner kaufte Tencent für 500 Mio. Dollar 28 Prozent am koreanischen Mobile-Games-Entwickler CJ Games.

Zudem hält Tencent 4,6 Prozent an Chinas größten unabhängigen Filmstudio Huayi Brothers Media. Die südafrikanische Naspers gilt mit einer Beteiligung von 30 Prozent als einer der größten Einzelaktionäre.

Meldung gespeichert unter: Tencent

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...