Telekom: Selbstbeschränkung im TV-Geschäft?

Mittwoch, 12. Juli 2006 00:00

FRANKFURT/M. - Morgen muss die Deutsche Telekom AG (WKN: 555750<DTE.FSE>) bei den Landesmedienanstalten zum Rapport antreten. Die Aufsichtsbehörden wollen wissen, was der Ex-Monopolist mit der Übertragung der Bundesligaspiele über das Internet vorhat - und vor allem auch mit dem Bezahlsender Premiere.

Walter Raizner, Telekom-Vorstand und Chef der Festnetz-Sparte T-Com, zeigte sich jedoch im Vorfeld kompromissbereit. „Ganz klar, unser Angebot hat Grenzen. Wir wollen kein Medienhaus im Sinne eines Fernsehsenders sein. Wir haben nicht den Anspruch, eigene Programme zu produzieren“, sagte der Manager der FAZ. Ab kommenden August wird die Telekom in Kooperation mit Premiere die Spiele der Bundesliga via Internet übertragen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...