Telekom baut Jobs in Ungarn ab

Mittwoch, 22. September 2004 19:01

Deutsche Telekom AG (WKN: 555750<DTE.FSE>): Matav, ungarische Telefongesellschaft und Tochter der Deutschen Telekom, wird eigenen Angaben zufolge im Rahmen eines Kostensenkungsprogramms bis zum Jahr 2006 ein Viertel der Stellen streichen. Die Deutsche Telekom ist mit 59 Prozent an dem ehemaligen Staatsmonopolisten beteiligt und nutzt die Ungarn-Tochter als Brückenkopf für die Expansion im osteuropäischen Raum.

Die Sparmaßnahmen von Matav fallen größer als erwartet aus. Den größten Abbau gibt es mit 2.600 Mitarbeitern im Festnetzbereich. Mit dieser Maßnahme erhofft sich die größte Telefongesellschaft Ungarns Einsparungen von jährlich rund 79 Mio. Euro. Im Vorjahr hatte die ungarische Telefongesellschaft beim Nettogewinn einen Einbruch um 15,6 Prozent hinnehmen müssen. Selbiger belief sich 2003 nunmehr auf 217 Mio. Euro. Dieser Negativ-Trend setzte sich bei gleichbleibendem Umsatz im ersten Halbjahr 2004 mit einem Gewinnrückgang von 8,9 Prozent fort. Der Stellenabbau ist nun Teil eines umfassenden Kostensenkungsprogramms der Deutschen Telekom in Osteuropa. (nab/rem

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...