Telekom Austria: Nutzerdaten an Porno-Industrie gegeben?

Freitag, 17. Oktober 2008 16:33
Telekom Austria

WIEN - Die Telekom Austria AG (WKN: 588811), Österreichs größter Internetprovider, soll laut österreichischen Presseberichten Kundendaten an die Porno-Industrie weitergeleitet haben. Informationen darüber, welche Kunden welche IP-Adressen wann genutzt haben, sollen durch Telekom Austria weitergegeben worden sein.

Im Zuge einer Abmahnwelle der Pornoindustrie hätte Telekom Austria Kundendaten weitergeleitet. Dabei stützte sich das Unternehmen auf die Rechtslage, nach der auch ohne richterliche Anordnung bei Urheberrechtsverletzungen Auskunft erteilt werden müsse. Allerdings ist die derzeitige Rechtssituation hier umstritten. Die Telecom Austria soll aber mit dem 17. Oktober 2008 nun sein Vorgehen ändern und sämtliche Auskünfte über Stammdaten der Nutzer stoppen.

Meldung gespeichert unter: Telekom Austria

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...