Telefónica liebäugelt mit Deutschland

Mittwoch, 20. April 2005 12:50
Telefonica

MÜNCHEN - Der führende spanische Telekommunikationskonzern Telefónica (WKN: 850775) gab gestern nach Börsenschluss bekannt, in Deutschland in einen eigenen ADSL Roll-Out investieren zu wollen. Laut Unternehmensangaben sollen bis Mitte 2006 etwa 40 Prozent aller Haushalte erschlossen worden sein. Das Unternehmen will so die Marktposition in Deutschland weiter ausbauen. Partnerunternehmen, die das Netz von Telefónica nutzen, können so differenziertere Leistungen für eigene DSL-Privatkunden anbieten. Telefónica hofft so auf einen Zuwachs im Neukundengeschäft.

Neben dem sogenannten Teilnehmeranschluss (TAL) bietet das Unternehmen auch Line Sharing an. Dabei wird das obere Frequenzspektrum einer Kupferdoppelader für den einen Breitbandinternetzugang zum Transport von Daten und Sprache genutzt. Bis zum Sommer 2006 sollen dafür bis zu 1.500 Hauptverteiler (Ortsvermittlungsstellen) ausgebaut werden. Bereits bestehende und neue Kollokationen sollen in diesem Zusammenhang mit der neuen Technologie ADSL2+ ausgestattet werden. So erhofft sich Telefónica weitere Differenzierungsmöglichkeiten wie zum Beispiel höhere Bandbreiten.

Meldung gespeichert unter: Telekommunikationsnetzbetreiber (Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...