Telefónica Deutschland: Frequenzverlust nach E-Plus Akquisition?

Mobilfunk-Frequenzen

Montag, 5. August 2013 17:12
Telefonica Deutschland Unternehmenslogo

MÜNCHEN (IT-Times) - Bei der geplanten Übernahme vom KPN-Tochterunternehmen E-Plus durch Telefónica Deutschland drohen Schwierigkeiten durch die Bundesnetzagentur: Nach der Transaktion könnte der neue Betreiber auf einige Frequenzen verzichten müssen.

Die Bundesnetzagentur schickte einen Brief diesbezüglich an die Geschäftsführer von O2 und E-Plus, in dem es vorrangig um die GSM- und die UMTS-Frequenzen geht. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung zitiert aus dem Brief den Einwand, dass besagte Frequenzen an "wettbewerbliche Unabhängigkeit" der Unternehmen geknüpft seien. Für die Behörde ist nun fraglich, ob eine solche nach einer Zusammenlegung der Mobilfunknetze in Deutschland von Telefónica und KPN noch gegeben ist. Beide Unternehmen sollen nun innerhalb von zwei Wochen genauere Informationen über die Transaktion herausgeben, anhand derer die Bundesnetzagentur den Fall bewerten will. Sollte der Regulierer die wettbewerbliche Unabhängigkeit gefährdet sehen, droht der Widerruf der betroffenen Frequenzzuteilung.

Meldung gespeichert unter: Telefonica Deutschland

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...