Telefonica bestätigt erneut 2010er Prognose - Zweifel bleiben

Dienstag, 12. Januar 2010 11:14
Telefonica

MADRID (IT-Times) - Die spanische Telefonica S.A. (WKN: 850775) ist nun gezwungen, ihren Ausblick für 2010 zu wiederholen. Aktionäre scheinen nicht die Zuversicht des Unternehmens bezüglich der Auswirkungen der starken Währungsabwertung in Venezuela zu teilen.

Die Telefonica S.A. erwirtschaftet nach Argentinien den zweitgrößten Umsatz der Region Latein- und Südamerika in Venezuela. Am 8. Januar gab Hugo Chavez, Präsident von Venezuela, eine Abwertung des Bolivar bekannt. Anstatt wie bislang 2,15 Bolivar zu einem US-Dollar zu rechnen, müssen nun 4,3 Bolivar für einen Dollar gezahlt werden.

Telefonica ist seit dem Mai 2009 darum bemüht, Werte von rund zwei Mrd. US-Dollar aus dem Geschäft in Venezuela wieder der spanischen Hauptgesellschaft zurechnen zu lassen. Bislang scheiterte dies allerdings an dem Widerspruch der Regierung in Venezuela. Durch die nun erfolgte Währungsabwertung hat sich, jedenfalls temporär auf dem Papier, auch der noch zu übertragende Wert vermindert. Telefonica wies bisher allerdings darauf hin, dass dies keinen Einfluss auf das erwartete Ergebnis 2010 haben soll.

Meldung gespeichert unter: Telefonica

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...