T-Systems will Programmierung in Billig-Lohn Länder verlagern

Dienstag, 7. Februar 2012 11:46
Deutsche Telekom Logo

BONN (IT-Times) - T-Systems, das IT-Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, will Berichten zufolge seine Produktion in Niedrig-Lohn Länder verlagern. Die Umstrukturierung sei im Zuge eines Sparpakets der Deutschen Telekom nötig.

Aktuell liege der Anteil der Programmierarbeit in Ländern mit niedrigeren Löhnen bei rund 25 Prozent. Bis 2015 soll dieser allerdings auf bis zu 50 Prozent gesteigert werden. Diese Arbeit entfällt dann für Freiberufler, Partnerfirmen und eigene Mitarbeiter. Die Maßnahme ist Teil eines eine Mrd. Euro umfassenden Sparvorhabens der Deutsche Telekom AG (WKN: 555750), zu dem unter anderem auch die Zentralisierung der gesamten internen Computertechnik des Konzerns gehört. Betriebsbedingte Kündigungen wurden vom Vorstand allerdings ausgeschlossen, so berichtete die Rheinische Post.

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...