T-Mobile USA verkauft mehr Smartphones, verliert aber Kunden

Freitag, 10. August 2012 08:01
Deutsche Telekom - T-Mobile Logo

NEW YORK (IT-Times) - Die Tochter der Deutschen Telekom T-Mobile USA hatte am Vortag seine Ergebnisse für das vergangene zweite Quartal 2012 vorgelegt. Der Umsatz der Deutschen Telekom Tochter sank zwar um 5,2 Prozent auf 4,4 Milliarden US-Dollar, dennoch konnte T-Mobile USA seinen operativen Gewinn um 4,8 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar steigern.

Der Nettogewinn ging allerdings leicht auf 207 Millionen US-Dollar zurück, nach 212 Millionen US-Dollar im Juniquartal 2011. Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) zog hingegen leicht auf 57,35 US-Dollar an. T-Mobile USA hatte neue Tarifoptionen und Smartphone-Modelle vorgestellt, dies hielt die Kunden aber nicht davon ab, dem Unternehmen reihenweise den Rücken zu kehren. So verlor T-Mobile USA im jüngsten Quartal netto 205.000 Kunden, nachdem bereits im Vorjahresquartal 50.000 Kunden absprangen. Positiv zu vermerken bleibt, dass T-Mobile USA im jüngsten Quartal 2,1 Millionen 3G/4G Smartphones verkaufen konnte, ein Zuwachs von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (ami)

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...