T-Mobile US setzt AT&T, Verizon und Co. unter Zugzwang

Mobilfunknetzbetreiber

Dienstag, 15. April 2014 11:04
Deutsche Telekom - T-Mobile Logo

BELLEVUE (IT-Times) - T-Mobile US überrascht mit weitreichenden Neuerungen in der Tarifpolitik. Unter dem Schlagwort „Abolish Overages“ will der Mobilfunknetzbetreiber veralteten Tarifen und nachträglichen Forderungen an den Kragen und setzt damit seine Wettbewerber ganz schön unter Druck.

Mit seiner „Abolish Overages“ - Online-Petition mischt T-Mobile US Chef, John Legere, die US-amerikanische Mobilfunkbranche auf. Er will das Ende der nachträglichen Forderungen von Gebühren, die etwa wegen Überziehung des monatlichen Datenvolumens oder von Freiminuten entstehen, wie aus einer Pressemitteilung hervor geht. Bislang war es üblich, dass die monatlichen Grundpreise der Mobilfunkverträge in den USA eher gering waren, dafür aber am Ende des Jahres oder Quartals eine große Abrechnung kam.

Meldung gespeichert unter: T-Mobile US

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...