Symantec verkauft Veritas für 8 Mrd. Dollar - Geschäftszahlen enttäuschen

Symantec will sich auf Security-Software konzentrieren

Mittwoch, 12. August 2015 08:28
Symantec_new.gif

MOUNTAIN VIEW (IT-Times) - Der US-Softwareentwickler und Internet-Sicherheitsspezialist Symantec hat im vergangenen ersten Fiskalquartal 2016 mit einem Umsatzrückgang enttäuscht. Zudem verkauft das Unternehmen seine Speichersoftware-Sparte Varitas für 8,0 Mrd. US-Dollar an die Carlyle Group. Symantec-Aktien stürzen um 6,85 Prozent ab.

Für das vergangene erste Fiskalquartal 2016 meldet Symantec einen Umsatzrückgang von 14 Prozent auf rund 1,5 Mrd. US-Dollar, nach Einnahmen von 1,73 Mrd. Dollar im Jahr vorher. Dabei erwirtschaftete Symantec einen bereinigten Nettogewinn von 40 US-Cent je Aktie und blieb damit hinter den Erwartungen der Wall Street zurück. Analysten hatten zuvor mit Einnahmen von 1,52 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 43 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Cybersecurity

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...