Swisscom: 3 UMTS Anbieter zu viel

Freitag, 16. Mai 2003 16:23

Swisscom (WKN: 916234<SWJ.BER>) Chef Carsten Schloter hat sich am Freitag skeptisch zu den Anbietern der dritten Mobilfunkgeneration geäußert. Seiner Meinung nach, kann sich die Zahl der Anbieter in der Schweiz reduzieren, da nicht alle der drei Lizenzbesitzer auch ein entsprechendes Netz aufbauen werden. Als mögliche Ursache für die Reduzierung der Anbieter könnten auf der einen Seite die hohen Kosten für die Errichtung der Infrastruktur sein, auf der anderen Seite könnten auch Auflagen der Regulierungsbehörde für einen Rückzug des einen oder anderen Anbieters sorgen.

Jeder der drei Anbieter muss jährlich eine Summe von 400 Mio. Schweizer Franken investieren um eine entsprechendes Netzwerk für die dritte Generation aufbauen zu können. Um diese enormen Kosten auch rentabel zu machen, braucht man einen UMTS-Markt in der Größe von 6 Mrd. Schweizer Franken. Dies ist nach jetzigen Standpunkt nicht erreichbar, so Schloter weiter.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...