Suntech kämpft mit Preisverfall und roten Zahlen - Hoffnung auf neue Märkte in Asien

Mittwoch, 31. August 2011 13:40
Suntech Power Holdings

(IT-Times) - Chinas größter Solarkonzern Suntech Power Holdings Co steckt nach wie vor in Schwierigkeiten. Das Unternehmen hat zwar im jüngsten Quartal seinen Umsatz um 33 Prozent auf über 830 Mio. Dollar steigern können, operativ fiel allerdings ein Verlust von 50,3 Mio. Dollar an, nachdem der Solarhersteller im Vorjahr noch einen Profit von 60 Mio. Dollar ausweisen konnte.

Analysten aus dem Hause Piper Jaffray monieren vor allem den Umstand, dass Suntech die Kosten nicht schnell genug senken kann. Die Wafer-Kosten im eigenen Haus verharrten im jüngsten Quartal leicht über den Spot-Marktpreis. Auch die Zell- und Modul-Konvertierungskosten dürften kurzfristig weiter bei 0,54 Dollar pro Watt verharren, glauben die Analysten, die daher sowohl im laufenden dritten als auch im vierten Quartal mit Verlusten bei Suntech (NYSE: STP, WKN: A0HL4L) rechnen.

Schuldenberg und Abhängigkeit von Europa belasten den Aktienkurs
Zudem sieht sich Suntech noch zwei weiteren Herausforderungen gegenüber. Zum einen drückt dem Unternehmen ein Schuldenberg von insgesamt 2,4 Mrd. Dollar, wovon 1,6 Mrd. Dollar kurzfristige Verbindlichkeiten sind, zum anderen scheint die Diversifikation der Umsatzbasis nicht schnell genug voranzugehen.

Der Nachfrageausfall in Europa durch die Förderkürzungen in Italien und Deutschland haben Suntech kalt erwischt, erwirtschaftete das Unternehmen im Vorjahr noch 66 Prozent seiner gesamten Umsatzerlöse in Europa. In 2011 soll dieser Anteil zwar auf 53 Prozent sinken, dennoch verdeutlicht diese Zahl die nach wie vor hohe Abhängigkeit vom Europa-Geschäft.

Suntech setzt auf USA und Asien: Japan und Indien im Mittelpunkt
Um diese Abhängigkeit zu verringern, will Suntech verstärkt in den USA und im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum, sowie im Mittleren Osten und in Afrika (APMEA) Fuß fassen. Eine wichtige Rolle könnte dabei in den nächsten Jahren der japanische und indische Solarmarkt spielen.

Jefferies-Experte Jesse Pichel weist daraufhin, dass Japan neue Energiegesetze im Bereich erneuerbarer Energien verabschiedet hat, die am 1. Juli 2012 in Kraft treten. Durch das neue Gesetz könnten sich die Solarinstallationen im Land der aufgehenden Sonne bis 2020 verfünffachen, so Pichel.

Von dieser Entwicklung dürften laut Pichel nicht nur einheimische Solarspezialisten wie Kyocera und Sharp profitieren, sondern auch ausländische Anbieter wie Suntech, die bereits Flagge in Japan zeigen. Das japanische Gesetz könnte in den nächsten Jahren sogar für einen Lieferengpass und für steigende Preise in der Industrie sorgen, glaubt Pichel, zumal sich Indien ähnlich ehrgeizige Ziele gesetzt hat.

Die indische Regierung will bis 2022 Solaranlagen mit einer Leistung von 20 Gigawatt installieren, was das Asien-Geschäft von Herstellern wie Suntech in den nächsten Jahren beflügeln dürfte. Suntech ist zwar noch nicht mit einer eigenen Niederlassung in Indien präsent, jedoch deutete Suntech-Chef Zhengrong Shi im Interview mit dem PV-Magazine an, dass man in Indien in den nächsten Jahren eine aktive Rolle übernehmen wolle.

Kurzportrait

Suntech Power Holdings Ltd wurde im Jahre 2001 von Dr. Zhengrong Shi gegründet. Der Gründer fungiert heute als CEO und Chairman der Gesellschaft. Die im chinesischen Wuxi ansässige Suntech Power ist heute der weltweit größte Hersteller von Solarmodulen. Das Geschäft mit dem Verkauf von Solarmodulen steuerte zuletzt die Mehrheit zu den Umsatzerlösen bei, während das Geschäft mit Solarzellen und Solar-Wafer den übrigen Umsatz trug.

Das Unternehmen betreibt vier große Fertigungsfabriken in China (Wuxi, Luoyang, Qinghai und Shanghai). Die Produkte des Unternehmens kommen nicht nur auf Hausdächern, sondern auch in Lampen und Relay-Stationen sowie in der Industrie zum Einsatz. Suntech exportiert den Großteil seiner Produkte in Ländern wie Deutschland und Spanien. Verkauft werden die Solarzellen über Distributoren und Modulhersteller weltweit. Zu den Kunden des Unternehmens zählen namhafte Solarfirmen wie die SolarWorld AG, Conergy AG, Altersa, IBC Solar AG, Ibesolar Engeria S.A..

Das Unternehmen hat sich über langfristige Lieferverträge Siliziummaterial für seine Produktion in den nächsten Jahren gesichert. In Sachen Polysilizium-Versorgung arbeitet Suntech mit der südkoreanischen DC Chemical zusammenarbeiten (Kontrakt bis 2016). Weitere Lieferanten im Bereich Solar-Wafer sind Glory Silicon, Wacker Schott, sowie PV Crystalox Solar und ReneSola.

Daneben hält Suntech zahlreiche Beteiligungen an Tochterfirmen. Bereits in 2006 beteiligte sich Suntech mit 66,88 Prozent der Anteile an dem Solarspezialisten MSK Corporation. In 2007 gründete das Unternehmen mit der Shenzhen Suntech Co Ltd eine neue Tochter, an der das Unternehmen 80 Prozent der Anteile hält. Weitere Tochterfirmen sind die Shenzhen New Photovoltaic Technology Development Co und die Shenzhen Yutong Investment Co. An der in 2007 gegründeten Tochter Jiangsu Suntech hält Suntech 90 Prozent der Anteile.

Anfang 2008 beteiligte sich Suntech mit 100 Mio. US-Dollar an den Polysilizium-Hersteller Nitol Solar, um sich weitere Polysilizium-Lieferungen zu sichern. Im April 2008 übernahm Suntech zudem den deutschen Automatisierungsspezialisten KSL-Kuttler. Gleichzeitig beteiligte sich Suntech mit einer Minderheitsbeteiligung an dem chinesischen Silizium-Spezialisten Shunda Holdings Co Ltd sowie an dem chinesischen Polysilizium-Spezialisten Asia Silicon. Ende 2010 schloss Suntech die Übernahme von Rietech Solar ab. Gleichzeitig trennte sich Suntech von seiner 20%igen Beteiligung an Asia Silicon. Im Bereich Silizium-Ingot und Solar-Wafer betrugen die Produktionskapazitäten zum Jahresende 2010 rund 500 Megawatt.

Zahlen

Im zweiten Quartal 2010 erzielte Suntech Power einen Umsatz in Höhe von 830,7 Mio. US-Dollar, nach 625,1 Mio. Dollar im entsprechenden Vorjahresquartal. Das operative Ergebnis sackte jedoch noch tiefer in die roten Zahlen. Hatte Suntech im zweiten Quartal 2010 noch einen Verlust von 19 Mio. Dollar erzielt, lag das Minus aktuell bei 170,3 Mio. Dollar.

Meldung gespeichert unter: Suntech Power Holdings

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...