Südkoreanische Polizei durchstöbert Google-Büros

Dienstag, 10. August 2010 12:43
Google

SEOUL (IT-Times) - Die südkoreanische Polizei begann heute mit einer landesweiten Razzia durch die Büros von Google Inc. Zweck sei es, mögliche Brüche der Privatsphäre durch den Dienst Google Street View aufzudecken.

Ebenso soll der Verdacht geklärt werden, dass Google über illegal gesammelte Internetdaten verfügt. Dies berichtete der US-TV-Sender Bloomberg. Auch europäische Regierungen und die US-amerikanische Regierung haben damit begonnen, Google unter die Lupe zu nehmen. Der Auslöser dafür war eine Erklärung des Konzerns im Mai 2010. Das Unternehmen gab bekannt, dass es fälschlicherweise Wireless-Internet-Daten erfasst habe, während man weltweit Straßen und Wohnsiedlungen für den eigenen Street-View-Service abfotografierte. Der Service erlaubt es Nutzern, angeklickte Karten im 360 Grad Modus zu sehen. Street View wird in zahlreichen Ländern kontrovers diskutiert. (röv/kat/rem)   Google US38259P5089

Meldung gespeichert unter: Alphabet

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...