Studie: Vorratsdatenspeicherung macht Netzbetreibern Probleme

Mittwoch, 14. Juli 2010 11:48
Mobilfunk_allgemein.jpg

LONDON (IT-Times) - Die Europäische Richtlinie über die Vorratsdatenspeicherung wird den heterogenen Netzen und Systemen der Telekommunikationsprovider nicht gerecht.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie vom Beratungshaus Frost & Sullivan in Zusammenarbeit mit der Utimaco Safeware AG (WKN: 757240). Das Papier besagt, dass Telekommunikationsunternehmen aufgrund ihrer unterschiedlichen Ausgangssituation vermehrt Schwierigkeiten mit der Richtlinie erhalten werden. Die Richtlinie soll die unterschiedlichen nationalen Gesetze zur Speicherung von E-Mail- und Telefondaten vereinheitlichen. Von der Richtline sind unter anderem die in Deutschland tätigen Netzbetreiber T-Mobile, E-Plus, O2 und Vodafone Group betroffen.

Meldung gespeichert unter: Utimaco Safeware

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...