ST-Ericsson: Umsatzplus und weiterhin Verluste

Mittwoch, 21. Oktober 2009 10:26
Ericsson

GENF (IT-Times) - ST-Ericsson, Joint Venture der Ericsson AB (WKN: 850001) und ST Microelectronics, präsentierte heute die Ergebnisse des dritten Quartals 2009. Das Gemeinschaftsunternehmen kam trotz Umsatzanstieg noch nicht aus den roten Zahlen.

Der Umsatz des dritten Quartals 2009 lag bei 728 Mio. US-Dollar nach 666 Mio. Dollar im zweiten Quartal 2009. Pro-forma wurde für das dritte Quartal 2008 ein Umsatz von einer Mrd. Dollar ermittelt. Das operative Ergebnis wurde mit minus 121 Mio. Dollar angegeben, im zweiten Quartal 2009 waren es minus 224 Mio. Dollar während auf das dritte Quartal 2008 minus 59 Mio. Dollar entfielen. ST-Ericsson meldete ein Nettoergebnis von minus 112 Mio. Dollar für das dritte Quartal 2009. Im zweiten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres waren minus 213 Mio. Dollar ausgewiesen worden.

Die Bekanntgabe von Pro-forma-Ergebnissen für das dritte Quartal 2008 lässt sich auf die Unternehmensgeschichte von ST-Ericsson zurückführen. Das Joint Venture wurde erst im Februar 2009 von STMicroelectronics und Ericsson gegründet, um das Geschäft mit Halbleitern für den Mobilfunksektor zu vereinen. Daher liegen für den Vergleichszeitraum in 2008 eigentlich noch keine Zahlen vor. Stattdessen rechneten Ericsson und STMicroelectronics die Ergebnisse der eigenen Sparten zusammen, um Vergleichszahlen zu ermitteln.

Meldung gespeichert unter: Ericsson

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...