Spionage-Streit zwischen Oracle und SAP eskaliert

Dienstag, 29. Juli 2008 09:19
SAP Unternehmenslogo

SAN FRANCISCO - Der US-Datenbankspezialist Oracle (Nasdaq: ORCL, WKN: 871460) hat seine Klage gegen den Walldorfer Softwarekonzern SAP AG nochmals erweitert. Gleichzeitig schlägt Oracle einen schärferen Ton gegenüber dem deutschen Softwarehersteller an und wirft dem ERP-Softwarespezialisten vor, bewusst TomorrowNow aufgekauft zu haben, um an Oracle-Produkt- und Kundendaten heranzukommen.

SAP wies die Vorwürfe bereits in der Vergangenheit zurück. Laut SAP-Chef Henning Kagermann habe SAP selbst keinen Zugriff auf illegales Material gehabt, welches von TomorrowNow-Mitarbeitern heruntergeladen wurde.

In der erweiterten Klageschrift widerspricht Oracle dieser Darstellung. Vielmehr hätten SAP-Manager über das TomorrowNow-System über interne Webseiten Zugang zu illegalen Material gehabt. Zudem hätte ein routinemäßiger Datenaustausch über Email erfolgt, so der Vorwurf.

Meldung gespeichert unter: SAP

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...