Sonys PlayStation 3 in den USA begehrt

Freitag, 17. November 2006 00:00

NEW YORK - Nachdem furiosen Verkaufsstart in Japan, ist Sonys (WKN: 853687<SON1.FSE>) neue Spielkonsole PlayStation 3 (PS3) seit heute Freitag auch in den USA zu haben. Vor den Elektronikgeschäften bildeten sich bereits lange Schlangen, nachdem die PS3 in Japan nach wenigen Stunden praktisch so gut wie vergriffen war.

Während für das Marktdebüt in Japan lediglich 100.000 neue Spielkonsolen für den Handel bereit standen, sollen in den USA nach letzten Angaben 400.000 Daddel-Kisten auf die amerikanischen Konsumenten warten. Je nach Ausstattung der Festplatte, bietet Sony seine PS3 für 500 bzw. 600 US-Dollar pro Stück an. Doch trotz des vergleichsweise hohen Preises wird Sony zu Beginn zunächst hohe Verluste pro verkaufte Konsole in Kauf nehmen. Die Marktforscher des Hauses iSupply schätzen allein die Hardware-Kosten der neuen Konsole auf rund 840 US-Dollar. Hintergrund ist die Strategie, sich zunächst einen Marktanteil zu sichern, um dann durch den Verkauf von Spielen Gewinne zu erzielen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...