Sony meldet Materialmangel, Produktionsstilllegungen

Dienstag, 22. März 2011 11:47
Sony

TOKIO (IT-Times) - Gestern noch hatte die japanische Sony Corp. angekündigt, die Produktion in Japan teilweise wieder aufzunehmen. An vielen Orten aber gibt es weiterhin Probleme. Nun sollen weitere Produktionsstätten geschlossen werden.

Grund dafür sei der Mangel an Komponenten und Rohstoffen, die für die Herstellung von Unterhaltungselektronik benötigt werden. Deswegen habe Sony beschlossen, Ende März die Produktion in Shizuoka, Aichi, Gifu und Oita auszusetzen. In den dortigen Herstellungsstätten werden unter anderem Camcorder, Digitalkameras und Mobiltelefone gefertigt. Die Produktion solle wieder anlaufen, sobald die Versorgung mit Materialien wieder gesichert sei, so die Associated Press. Wann das passieren wird, wurde nicht angegeben. Besonders schwierig sei die Situation in Myagi, wo der Tsunami viele Opfer forderte, und in Fukushima, wo noch immer die nukleare Katastrophe droht. In den Produktionsstätten in Myagi stellt Sony sonst unter anderem Magnetbänder und Halbleiter-Laser her. In Fukushima laufen im Normalfall Lithium-Ionen-Batterien oder DVDs vom Band.

Meldung gespeichert unter: Sony

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...