Sony: IBM produziert Chips für PS3

Dienstag, 13. März 2001 14:19

Sony Corporation (NYSE: SNE<SNE.NYS>, WKN: 853687<SON1.FSE>) IBM hat nach eigenen Angaben vom japanischen Elektronikkonzern Sony den Auftrag erhalten, Mikroprozessoren für die neue Spielkonsole Playstation 3 zu produzieren.

Die Prozessoren sollen speziell für die Breitband-Anwenungen konzipiert sein. Damit sollen die Geräte in der in der Lage sein, über Breitbandverbindungen miteinander zu kommunizieren. Mit dem Zuschlag für IBM konnte sich das amerikanische Unternehmen gegen den Hauptmitbewerber Toshiba durchsetzen. Toshiba entwickelte und produziert die Grafikeinheit der Playstation 2, die überaus erfolgreich im letzten Jahr auf den Markt gebracht wurde. Toshiba wird allerdings eine enge Beteiligung an dem neuen Projekt erhalten und einen Teil der veranschlagten 400 Mio. US-Dollar Entwicklungskosten tragen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...