SolarWorld: Frank Asbeck macht weiter Kasse

Solarmodule

Mittwoch, 4. Dezember 2013 16:29
SolarWorld

BONN (IT-Times) - Während die Solarworld AG um Haaresbreite an der Insolvenz vorbeigeschlittert ist, macht Chef Frank Asbeck weiter Kasse. Der Gründer und Vorstandsvorsitzender des Solarunternehmens stieß vor wenigen Wochen ein umfassendes Aktienpaket ab.

Zu einem Marktpreis von etwa 0,80 Euro veräußerten Frank Asbeck und die mit ihm verbundenen Unternehmen Eifelstrom GmbH und Solar Holding Beteiligungsgesellschaft mbH Ende November 2,2 Millionen Aktien. Damit erlöste der Chef des einstigen Vorzeige-Solartechnikunternehmens insgesamt etwa 1,76 Mio. Euro. Nachdem Verkauf hält Asbeck nun 24,76 Prozent an dem maroden Solartechnikunternehmen. Die Veräußerungen erfolgten kurz nachdem bekannt wurde, dass SolarWorld Teile der Solarsparte von Bosch übernehmen wird .Fraglich ist, wie Angestellte, Gläubiger und Investoren auf den Schritt reagieren. Der Kurs der Aktie rutschte nach Bekanntwerden zunächst um acht Prozent nach unten.

Meldung gespeichert unter: SolarWorld

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...