SolarCity zieht der Konkurrenz davon - Auslandsexpansion im Visier

Leasing von Photovoltaik-Systemen

Donnerstag, 27. Februar 2014 13:50
SolarCity_logo.gif

(IT-Times) - Der US-Solarkonzern SolarCity hat zwar noch keine konkreten Ertragszahlen für das vierte Quartal 2013 vorgelegt, dennoch gefiel Investoren und Analysten das bisher gezeigte Zahlenwerk. Gleichzeitig erwarten Marktbeobachter eine Fortsetzung des Trends im laufenden Jahr. SolarCity-Aktien klettern daraufhin auf ein neues Rekordhoch bei knapp 85 US-Dollar.

SolarCity konnte für das vierte Quartal 2013 einen Umsatzsprung um 87 Prozent auf 47,3 Mio. US-Dollar melden. Insgesamt verbaute SolarCity PV-Module mit einer Leistung von 103 Megawatt auf den Dächern von US-Kunden, ein Zuwachs von 115 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

SolarCity gewinnt Marktanteile auf breiter Front
Mit seinem Leasing-Konzept liegt SolarCity (Nasdaq: SCTY, WKN: A1J6UM) voll im Trend und nimmt US-Konkurrenten Marktanteile im großen Stil ab. Lag der Marktanteil von SolarCity im US-Wohnungsmarkt im dritten Quartal 2012 noch bei 19 Prozent, kletterte dieser inzwischen auf 32 Prozent (Quelle: GTM Research, SolarCity). Aufgrund der damit einhergehenden Skaleneffekte konnte SolarCity die Kosten pro Watt in 2013 um 30 Prozent senken. Die niedrigeren Kosten helfen SolarCity noch schneller zu wachsen.

SolarCity will Kosten durch Übernahme weiter senken
Dazu soll auch die Ende 2013 übernommene Zep Solar beitragen, für die SolarCity 158 Mio. Dollar bezahlt hat. Zep Solar ist der führende Anbieter von sogenannten schienenfreien Aufbausystemen. Dadurch, dass Schienensysteme beim Aufbau wegfallen, lassen sich Kosten für Schneid-, Bohr-und Transportvorgänge einsparen, wodurch sich die Installationszeiten- und kosten reduzieren.

Trotz drohender Anti-Dumping-Strafzölle hält SolarCity an seinen ehrgeizigen Zielen für 2014 fest und will zwischen 475 und 525 Megawatt im US-Markt installieren, nachdem der US-Solarspezialist in 2013 bereits PV-Module mit einer Leistung von 278 Megawatt verbaut hat. Erreicht SolarCity seine Ziele im laufenden Jahr, würde das Unternehmen insgesamt kumulativ mehr als ein Gigawatt installiert haben.

SolarCity erwägt Auslandsexpansion
Insgesamt sieht SolarCity CEO Peter Rive das Unternehmen für den Sprung über den großen Teich gerüstet, nachdem das Unternehmen nunmehr die entsprechende Infrastruktur aufgebaut und Kosten gesenkt hat. Intern wird bereits eine internationale Expansion diskutiert, wann diese kommen wird, steht noch nicht fest - allerdings soll diese noch in diesem oder im nächsten Jahr kommen, so Rive. Für 2018 hat SolarCity weiterhin eine Million Kunden fest im Visier.

Kurzportrait

Die in San Mateo/Kalifornien ansässige SolarCity wurde in 2006 gegründet und gilt als Spezialist für die Konzeption von Solarsystemen. SolarCity verkauft diese Systeme nicht nur, sondern vermietet diese an Privat- und Geschäftskunden. Das Unternehmen betreute zuletzt Kunden in 14 US-Bundesstaaten. Zum Kundenkreis zählen auch diverse staatliche Einrichtungen wie zum Beispiel die United States Air Force, die US Army, die Marine und die US-Navy. Insgesamt zählt das Unternehmen Walmart, eBay, das US-Militär und mehr als 1.000 andere Organisationen zu seinen Partnern.

SolarCity fertigt Solarmodule nicht selbst, sondern bezieht Komponenten wie Panels und Wechselrichter direkt von Herstellern. SolarCity sieht sich als Full-Service-Anbieter im Solarbereich. Das Unternehmen bietet Beratung, Konzeption, Installation, Wartung und Überwachung an.

Über den SolarGuard können Kunden das Solarsystem in Echtzeit überwachen. SolarCity garantiert dabei die Performance der installierten Solarsysteme. Über den Service SolarPPA können Kunden ihre monatliche Stromrechnung drücken.

Der SolarPPA-Service umfasst nicht nur die Überwachung der installierten Systeme über SolarGuard, sondern auch die Reparatur des Equipments (Solarmodule, Inverter). Daneben übernimmt SolarCity auch die gesamten Versicherungskosten, die eventuelle Schäden oder Diebstahl abdecken. Zudem können Kunden das installierte bzw. angemietete Solarsystem später auf Wunsch übernehmen.

SolarCity Chairman Elon Musk ist der größte Einzelaktionär der Gesellschaft und hielt zuletzt etwa 27 Prozent der Anteile. Im Herbst 2013 verstärkte sich SolarCity durch die Übernahme der Marketingfirma Paramount Energy Solutions, die ihre Geschäfte unter Paramount Solar tätigt, um seine Services effektiver zu vermarkten. Ende 2013 verstärkte sich SolarCity durch die Übernahme von Zep Solar.

Zahlen

Für das vergangene vierte Quartal 2014 meldet SolarCity einen Umsatzsprung auf 47,3 Mio. US-Dollar, ein Zuwachs von 87 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Analysten hatten an dieser Stelle nur mit Einnahmen von 43 Mio. Dollar kalkuliert. Die Leasing-Umsätze summierten sich dabei auf 22,4 Mio. US-Dollar, ein Zuwachs von 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt installierte SolarCity Solarsysteme mit einer Leistung von 103 Megawatt, ein Zuwachs von 115 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Meldung gespeichert unter: SolarCity

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...