Softbank: NTT für Verluste mitverantwortlich

Mittwoch, 28. November 2001 09:21

Softbank Corp. (Tokio: 9984, WKN: 891624<SFT.FSE>): Der Präsident der japanischen Internetbeteiligungsgesellschaft Softbank Masayoshi Son sieht einen Grund für den größten Verlust der Firmengeschichte - 54,3 Mrd. Yen (438 Mio. Dollar) - in Verzögerungen bei der Installation von Ausrüstung, die für den Start von Softbanks Hochgeschwindigkeitsinternet nötig gewesen wäre. In einem Interview mit der japanischen Ausgabe der „Times“ macht Son die größte japanische Telefongesellschaft NTT dafür verantwortlich und somit auch für einen Teil der Verluste. Durch die Verzögerungen mussten einige zehntausende Verträge wieder rückgängig gemacht werden, wodurch immense Kosten entstanden seien, so Son weiter.

Softbank hat mit dem Angebot von Hochgeschwindigkeitsinternet unter dem Namen Yahoo! BB am 01. September in Zusammenarbeit mit Yahoo! Japan, einer Softbank Beteiligung begonnen. Bis Ende Oktober zählte man 266.000 Kunden, 70.000 hätten es zusätzlich seien können, wäre es nicht zu den Verzögerungen gekommen, sagte Masayoshi Son.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...