SMA Solar trotzt der Krise im Solarmarkt

Dienstag, 18. August 2009 13:05
SMA Solar Technology

(IT-Times) - SMA Solar Technology AG (WKN: A0DJ6J), weltweit führender Anbieter von Photovoltaik-Wechselrichtern, konnte auch im vergangenen zweiten Quartal 2009 mit positiven Geschäftszahlen aufwarten. Das Geschäft hat sich nachdem Einbruch Ende 2008 wieder spürbar belebt. Dieser Trend soll sich auch im zweiten Halbjahr fortsetzen, wenn es nach SMA Solar-Chef Günther Cramer geht.

Für das laufende Jahr 2009 prognostiziert das Unternehmen daher einen Umsatz zwischen 680 bis 730 Mio. Euro, womit die Erlöse im Schnitt über dem Niveau von 2008 (681,6 Mio. Euro) liegen würden. Während die übrige Solarbranche unter dem rapiden Preisverfall bei Solarzellen und Modulen leidet, stellt sich die Situation im Markt für Wechselrichter anders dar.

SMA Solar bislang nicht vom Preisverfall betroffen
Die Preise für Solar-Wechselrichter sind bislang vergleichsweise stabil geblieben, auch deshalb, weil sich in diesem Nischenmarkt bisher kaum Konkurrenten aus Asien tummeln. Anders dagegen bei der Herstellung von Solarzellen und Modulen. Dank Milliardensubventionen und moderner Fabriken können chinesische Hersteller die Konkurrenz aus Europa mühelos im Preis unterbieten. Auch ein Grund, warum ehemalige Marktführer wie Q-Cells in die Verlustzone gerutscht sind.

Ähnliches droht dem deutschen Marktführer SMA Solar bislang nicht. Erst Anfang August präsentierte die US-Tochter SMA America mit dem Sunny Central 500U einen neuen Wechselrichter, der im Bereich 500 Kilowatt mit einem Effizienzgrad von 97 Prozent als der effizienteste seiner Klasse gilt. SMA Solar beweist mit den jüngsten Zahlen und Produkten, dass sich trotz Kosten- und Standortnachteile mit Innovationen weiter Geld im weltweiten Solarmarkt verdienen lässt, auch wenn längst viele Module und Zellen inzwischen aus China kommen.

Dennoch bleibt auch SMA Solar nicht gänzlich vom Wettbewerb verschont. Für das laufende Jahr kalkuliert das Unternehmen mit einer EBIT-Marge zwischen 18 bis 20 Prozent, während im Vorjahr noch EBIT-Margen von 24,6 Prozent erzielt wurden. Anders als Q-Cells & Co führt SMA Solar diesen Rückgang aber nicht auf einen rapiden Preisverfall, sondern auf Änderungen im Produktmix sowie höheren Kosten zurück, wobei sich die Kostenstruktur bei Bedarf anpassen lässt…

Kurzportrait

Die im Jahre 1981 als SMA Regelsysteme GmbH gegründete SMA Solar Technology AG hatte sich ursprünglich mit der Herstellung von Industriecomputern befasst. In den letzten Jahren konzentrierte sich das Unternehmen immer mehr auf das Geschäft mit Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen. Heute sieht SMA Solar als der weltweit größte Hersteller von Wechselrichtersysteme und Überwachungsanlagen für Photovoltaik-Anlagen.

Der von leistungsfähigen Prozessoren gesteuerte Wechselrichter ist heute das Herzschritt einer jeden Solaranlage, um überhaupt effektiv Strom erzeugen zu können. Der Wechselrichter wandelt den in Solarzellen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um, so dass dieser in das Netz eingespeist werden kann. Darüber hinaus fungiert der Wechselrichter als System-Manager und überwacht die Generatorfunktion sowie den Ertrag, den die Anlage erzielt.

Laut Firmenangaben konnte man den maximalen Wirkungsgrad solcher Wechselrichter von 90 Prozent im Jahre 1990 auf über 98 Prozent in der Neuzeit erhöhen. Gleichzeitig wurde der Verkaufspreis pro Watt der Systeme um rund 70 Prozent gesenkt.

Um sich entsprechend breit im Markt aufzustellen, bietet SMA Solar heute Wechselrichter für nahezu alle Größen von Solaranlagen an. Für Klein- und Hausanlagen ist das Unternehmen mit dem Produkt „Sunny Boy“ am Start. Für mittelgroße Anlagen ab sechs KW ist man mit der Produktfamilie „Sunny Mini Central“ vertreten. Für Großanlagen ab 100 KW bis mehreren Megawatt hat man mit „Sunny Central“ bzw. „Sunny Tower“ das richtige Produkt parat. Für unabhängige Inselanlagen bietet SMA Solar die Lösung „Sunny Island“ an. Das Geschäft rund um Wechselrichter ist unter dem Geschäftsbereich Solartechnik zusammengefasst und trägt heute den Großteil des Umsatzes der Gesellschaft. Im Geschäftsbereich Innovative Energiesysteme wird unter anderem das Geschäft mit Wechselrichtern für Brennstoffzellen (Hydro Boy) gebündelt. Das Geschäft rund um den Produktbereich Bahntechnik ist in der 100%igen Tochtergesellschaft SMA Railway Technology zusammengefasst.

Neben dem Hauptsitz in Niestetal/Kassel, ist das Unternehmen noch mit Niederlassungen in Spanien, Italien, Frankreich, Griechenland, Australien, Südkorea, sowie in China und in den USA vertreten. Die Aktien des Unternehmens werden seit Ende 2008 am Prime Standard in Frankfurt gehandelt, wobei die Papiere seit Ende September 2008 auch Bestandteil des TecDax sind.

Zahlen

Im zweiten Quartal 2009 lag der Umsatz von SMA Solar bei 160,5 Mio. Euro, eine Verbesserung um 85 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2009. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis von 177,4 Mio. Euro war allerdings ein Umsatzrückgang festzustellen. SMA Solar erwirtschaftete ein EBIT (operatives Ergebnis) von 29 Mio. Euro (2008: 44,4 Mio. Euro). Der Nettogewinn summierte sich auf 20,47 Mio. Euro, nachdem im zweiten Quartal 2008 noch 30,86 Mio. Euro gemeldet worden waren.

Der Umsatz der ersten sechs Monate 2009 lag bei 247,1 Mio. Euro nach 292,6 Mio. Euro in 2008. Dies entspricht einer verkauften Wechselrichterleistung von 792 MW. Es wurde ein EBIT von 35 Mio. Euro erzielt (2008: 68,7 Mio. Euro). Entsprechend verringerte sich die EBIT-Marge von 23,5 auf 14,2 Prozent. SMA Solar meldete einen Nettogewinn von 26 Mio. Euro nach 48,2 Mio. Euro in 2008. Das Ergebnis je Aktie sank somit von 1,39 Euro auf 75 Cent.

Meldung gespeichert unter: SMA Solar Technology

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...