SMA Solar: Marktforscher rechnen in 2014 mit einer Branchenerholung

Inverter-Preise im Rückwärtsgang - Erholung in 2014?

Donnerstag, 22. August 2013 13:34
SMA Solar Technology

(IT-Times) - Der weltweit führende Solar-Wechselrichterhersteller SMA Solar Technology AG leidet nach wie vor unter der Solarkrise. Bedingt durch den intensiven Wettbewerb und den massiven Preisverfall bei PV-Wechselrichtern haben sich die Umsätze bei SMA Solar im ersten Halbjahr 2013 nahezu halbiert haben.

Der operative Verlust fiel mit 23,3 Mio. Euro bei der SMA Solar Technology AG (WKN: A0DJ6J) zudem höher aus als erwartet. Auf Jahressicht droht möglicherweise ein Verlust. SMA Solar und andere führende Hersteller hatten in 2012 und auch in diesem Jahr teilweise deutlich Marktanteile gegen kleinere Anbieter eingebüßt.

Nachfrage verlagert sich nach Japan und China
Branchenexperten wie IHS-Research-Manager Sam Wilkinson führen die Marktanteilsverluste von SMA, Power-One und Kaco auf die mangelnde Präsenz der Top-Anbieter in China und Japan zurück, Märkte, die in 2012 schon stark gewachsen sind. In 2013 erwarten die Marktforscher allein bei 3-Phasen-Invertern (250 KW) in Japan ein Wachstum von 50 auf 290 Mio. US-Dollar.

China dürfte in 2013 zum weltweit größten Markt für Solar-Wechselrichter aufsteigen, glauben die Marktforscher bei IMS Research. Zwar hat sich SMA Solar Ende 2012 durch die mehrheitliche Übernahme der chinesischen Zeversolar verstärkt, allerdings laufen die Geschäfte noch nicht wie gewünscht. In China generierte SMA Solar gerade einmal 3,3 Mio. Euro an Umsätzen im ersten Halbjahr 2013, so das Online-Magazin PVTech.org.

Nunmehr soll die chinesische Einheit Zeversolar einer größeren Umstrukturierung unterzogen werden, um die Produktivitäts- sowie Qualitäts- und Materialkostenprobleme zu beheben.

Preise in 2013 im Rückwärtsgang - Lichtblick 2014
Allerdings sind die Preise für Wechselrichter in China schon sehr niedrig. Die IMS-Marktforscher erwarten einen weiteren Preisrutsch auf 0,09 US-Dollar pro Watt, nachdem der chinesische Markt insbesondere von low-cost Invertern dominiert wird.

Insgesamt erwarten die IMS-Marktforscher, dass der weltweite Markt für PV-Wechselrichter in 2013 um fünf Prozent auf 6,7 Mrd. US-Dollar schrumpft. Zwar dürften die Auslieferzahlen auf 34,2 Gigawatt klettern, die durchschnittlichen Preise dürften allerdings in 2013 um elf Prozent fallen. Erst in 2014 sehen die IMS-Marktforscher wieder einen Lichtblick für die Branche. Dann soll der Branchenumsatz wieder um elf Prozent auf 7,3 Mrd. US-Dollar klettern.

Kurzportrait

Die im Jahre 1981 als SMA Regelsysteme GmbH gegründete SMA Solar Technology AG hatte sich ursprünglich mit der Herstellung von Industriecomputern befasst. In den letzten Jahren konzentrierte sich das Unternehmen immer mehr auf das Geschäft mit Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen. Heute sieht sich SMA Solar als der weltweit größte Hersteller von Solar-Wechselrichtern und Überwachungsanlagen für Photovoltaik-Anlagen. Mehr als 60 Prozent des Umsatzes wird inzwischen im Ausland erwirtschaftet, wobei SMA in 21 Ländern präsent ist.

Der von leistungsfähigen Prozessoren gesteuerte Wechselrichter ist heute das Herzstück einer jeden Solaranlage, um überhaupt effektiv Strom erzeugen zu können. Der Wechselrichter wandelt den in Solarzellen erzeugten Gleichstrom in netztauglichen Wechselstrom um. Darüber hinaus fungiert der Wechselrichter als System-Manager und überwacht die Generatorfunktion sowie den Ertrag, den die Anlage erzielt. Laut Firmenangaben konnte man den maximalen Wirkungsgrad solcher Wechselrichter von 90 Prozent im Jahre 1990 auf über 98 Prozent in der Neuzeit erhöhen. Gleichzeitig wurde der Verkaufspreis pro Watt der Systeme um rund 70 Prozent gesenkt.

Um sich entsprechend breit im Markt aufzustellen, bietet SMA Solar heute Wechselrichter für nahezu alle Größen von Solaranlagen an. Für Klein- und Hausanlagen ist das Unternehmen mit dem Produkt „Sunny Boy“ am Start. Für mittelgroße Anlagen ab sechs KW ist man mit der Produktfamilie „Sunny Mini Central“ vertreten. Für Großanlagen ab 100 KW bis mehreren Megawatt hat man mit „Sunny Central“ bzw. „Sunny Tower“ das richtige Produkt parat. Für unabhängige Inselanlagen bietet SMA Solar die Lösung „Sunny Island“ an. Das Geschäft rund um Wechselrichter ist unter dem Geschäftsbereich Solartechnik zusammengefasst und trägt heute den Großteil des Umsatzes der Gesellschaft. Im Geschäftsbereich Innovative Energiesysteme wird unter anderem das Geschäft mit Wechselrichtern für Brennstoffzellen (Hydro Boy) gebündelt. Das Geschäft rund um den Produktbereich Bahntechnik ist in der 100%igen Tochtergesellschaft SMA Railway Technology zusammengefasst.

Mitte 2011 verstärkte sich SMA Solar durch die Übernahme der polnischen dtw Sp.z o.o. Ende 2012 übernahm SMA Solar die Mehrheit am chinesischen Rivalen Jiangsu Zeversolar New Energy. Zudem gründete SMA Tochtergesellschaften in Südafrika und in Chile.

Neben dem Hauptsitz in Niestetal/Kassel, ist das Unternehmen noch mit Niederlassungen in Spanien, Italien, Frankreich, Griechenland, Australien, Südkorea, sowie in China und in den USA vertreten. Zuletzt beschäftigte die Unternehmensgruppe mehr als 5.000 Mitarbeiter weltweit.

Zahlen

Für das erste Halbjahr 2013 meldet SMA Solar einen Umsatzeinbruch um 45 Prozent auf 461,5 Mio. Euro. Der Anteil des Umsatzes, der außerhalb von Deutschland generiert wurde, sank von 67,4 Prozent auf 53,7 Prozent. Die veräußerte Wechselrichterleistung nahm um 38 Prozent auf 2.505 Megawatt ab.

Meldung gespeichert unter: Solarwechselrichter

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...