Sina will mit neuer Weibo-Plattform durchstarten

Microblogging

Montag, 17. September 2012 14:23
Sina

(IT-Times) - Chinas führendes Internet-Portal Sina kämpft weiter darum, das Potential seiner Microblogging-Plattform Sina Weibo zu heben. Ende August wurde die Plattform drei Jahre alt. Bislang haben sich die großen Hoffnungen der Anleger, die den Sina-Aktienkurs in der Spitze auf über 130 US-Dollar steigen ließen, nicht erfüllt.

Sina Weibo verzeichnete zuletzt 368 Millionen Nutzerkonten und 36,5 Millionen aktive Nutzer pro Tag, allerdings ist es Sina (Nasdaq: SINA, WKN: 929917) bis dato nicht gelungen, seine schnell wachsende Plattform entscheidend zu monetarisieren. Gerade einmal zehn Mio. US-Dollar generierte Sina Weibo im jüngsten Quartal an Werbeumsätzen und damit gerade einmal zehn Prozent am gesamten Werbeumsatz, der sich im jüngsten Quartal auf 103,1 Mio. Dollar summierte.

Sina kündigt neue Weibo-Version an
Laut Firmenangaben konnte Sina Weibo im jüngsten Quartal 80 Werbekunden anziehen, mehrheitlich aus der Automobilbranche und dem Handel. Insgesamt soll sich die Zahl der Werbekunden im zweiten Halbjahr 2012 verdoppeln, heißt es bei Sina.

Trotz der wachsenden Kundenzahl werden die Umsätze bei Sina Weibo auch in diesem Jahr weiter klein bleiben. Sina sieht das Jahr 2012 als weiteres Investitionsjahr, um seine Weibo-Plattform weiter auszubauen. Eine neue Version von Sina Weibo soll laut Sina-Chef Charles Chao schon in Kürze an den Start gehen.

Die Zahl der aktiven Microblogger kletterte in China im ersten Halbjahr um 9,5 Prozent auf 274 Millionen. Das Potential scheint riesig, blickt man zum großen Bruder Twitter nach Übersee.

Twitter dürfte Umsätze in diesem Jahr verdoppeln
Twitter dürfte in diesem Jahr seine Umsätze auf rund 260 Mio. US-Dollar nahezu verdoppeln, nachdem die weltweit führende Microblogging-Plattform in 2011 rund 139,5 Mio. Dollar umsetzte. In den nächsten Jahren könnten die Twitter-Umsätze rund 400 Mio. Dollar erreichen und in 2014 auf 540 Mio. Dollar klettern, schätzen die Analysten aus dem Hause eMarketer.

Ob auch Sina diesen Weg gehen kann, bleibt abzuwarten. Auch wenn die ersten Monetarisierungsansätze viel versprechend aussehen, muss das chinesische Portal erst noch beweisen, dass Sina Weibo eine Cashcow für die Zukunft ist.

Kurzportrait

Die im Jahre 1997 gegründete und in Schanghai ansässige Sina betreibt mehrere große Web-Portale in China, Hongkong, Taiwan, sowie in den USA. Mit mehr als 300 Millionen registrierten Nutzern gilt Sina als eines der größten Internet-Portale in China. Insgesamt operiert Sina heute aus fünf Kerngeschäftsbereiche heraus: Sina.com, Sina Mobile, Sina Community (Web 2.0 basierte Services und Spiele), Sina.net (Such- und Firmenkundenservices) und Sina E-Commerce (Online-Shopping). Die im Jahr 2009 gestartete Microblogging-Plattform Sina Weibo zählte zuletzt mehr als 360 Millionen registrierte Nutzer.

Mit Sina.com betreibt das Unternehmen eine Online-Plattform bestehend aus über 15 lokalen Web-Seiten, welche neben Nachrichten auch Spiele anbieten. Gleichzeitig haben Nutzer kostenlosen Zugriff auf 30 verschiedene Themen-Rubriken. Die Inhalte auf den Online-Seiten werden durch Partnerschaften mit 600 nationalen und internationalen Content-Providern gefüllt. Der kostenlose Email-Service Sinas gilt hinter Hotmail, Netease Mail, Yahoo Mail und AOL als einer der weltgrößten Freemailer. Aufgrund der starken Nutzerbasis dominiert Sina auch den Online-Werbemarkt.

Über Sina Mobile bietet das Unternehmen insbesondere mobile Mehrwertservices wie Klingeltöne und Spiele an. Durch die Übernahme von Memestar im Januar 2003 baute das Unternehmen sein SMS-Angebot erheblich aus. Mit der im Februar 2002 gegründeten Sina.net will das chinesische Portal verstärkt kleine und mittelständische Firmenkunden ansprechen. Sina.net bietet den inzwischen mehr als 300.000 registrierten Geschäftskunden Verzeichnisdienste, Email-Services, Marketing- und E-Commerce-Dienste an.

Im Februar 2004 kaufte Sina dann den Online-Reisespezialisten Bravado Investments. Einen Monat später akquirierte Sina den SMS-Diensteanbieter Crillion. Anschließend kaufte Sina den Instant Messaging-Anbieter Davidhill Capital. Im Jahr 2007 schloss Sina eine Partnerschaft mit Google im Bereich Suchdienste. Anfang 2008 gründete Sina ein Joint Venture mit dem Immobilienspezialisten E-House, um ein neues Immobilienportal zu errichten. Im Frühjahr 2008 startete Sina dann auch seine beiden Web 2.0 Dienste Sina Space und Sina TV. Mitte 2009 brachte Sina sein Online-Immobiliengeschäft in die China Online Housing Technology Corporation (CRIC) ein und sicherte sich im Gegenzug 39 Prozent der Anteile an CRIC. Inzwischen ist CRIC börsennotiert, wodurch Sina nunmehr eine 33%ige Beteiligung an dem Unternehmen hält. Gemeinsam mit China Dongxiang erwarb Sina zuletzt 29 Prozent an dem Online-Einzelhändler Mecox Lane. In 2011 stieg Sina bei China Real Estate Information Corp sowie beim Videoportal Toudou (9,05 Prozent) ein.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Sina

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...