Siemens: Dank israelischer Solar-Übernahme der Sonne entgegen?

Donnerstag, 15. Oktober 2009 10:04
Sonne.JPG

MÜNCHEN (IT-Times) - Das deutsche Industrieunternehmen Siemens AG (WKN: 723610) will das Solargeschäft ausbauen. Dabei steht die Entwicklung von thermischen Großkraftwerken im Mittelpunkt.

Dass die Solarbranche auch für große Konzerne interessant geworden ist, ist nichts Neues. So befindet sich Bosch derzeit in der Übernahme von aleo solar, nachdem das Unternehmen zuletzt Ersol gekauft hatte. Allgemein gesprochen teilt sich der Markt für Solarprodukte in zwei Lösungstypen: Neben Dachanlagen, die sowohl auf Privathäusern als auch öffentlichen Gebäuden oder Unternehmen installiert werden können, bauen andere Anbieter Solarkraftwerke. Dabei gibt es zwei verschiedene Ansätze zur Energiegewinnung. Entweder wird die direkte Sonneneinstrahlung in Energie umgewandelt oder ein Kraftwerk nutzt die Sonnenwärme unter Verwendung der sogenannten Solarthermie-Technologie.

Genau auf diesem Markt will nun Siemens, so eine Meldung des <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Handelsblatts, ebenfalls Fuß fassen. Siemens ist bereits im Kraftwerksgeschäft aktiv und offeriert dabei Lösungen in den Bereichen Gas, Kohle und Uran. Nun sollen solarthermische Kraftwerke das Produktportfolio des Unternehmens abrunden. Entsprechende Anlagen entstehen in erster Linie in Gebieten mit einer hohen Sonneneinstrahlung und Wärmeentwicklung wie etwa in Spanien oder im Süden der USA.

Meldung gespeichert unter: Siemens

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...