Serbische Mobtel: Ende der Posse in Sicht

Freitag, 10. Februar 2006 17:07

WIEN/BELGRAD - Im vergangenen Mai gab die österreichische Mobilkom bekannt, dass man den serbischen Mobilfunkanbieter Mobtel kaufen wolle. Doch die Tochtergesellschaft von Telekom Austria (WKN: 588811<TA1.FSE>) hatte sich mit diesem Plan auf ein Abenteuer eingelassen, dessen Ende erst jetzt in Sicht scheint. Denn die Eigentumsverhältnisse des serbischen Marktführers waren lange Zeit unklar.

Doch nun führen die österreichischen Investoren Martin Schlaff, Josef Taus und Herbert Cordt sowie die staatliche serbische Post PTT Verhandlungen über die Gründung einer neuen Gesellschaft, wie die Belgrader Tageszeitung Vecernje novosti heute meldete. Die Privatleute würden demnach 20 Prozent an dem Unternehmen halten, die PTT den Rest.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...