Serbien: Mobilkom kommt doch noch zum Zug

Freitag, 29. September 2006 00:00

WIEN/BELGRAD - Der österreichische Mobilfunknetzbetreiber Mobilkom ist der einzige Bewerber um eine dritte Mobilfunklizenz in Serbien. Wie die serbische Regulierungsbehörde mitteilte, müssen Angebote bis zum 3. November 2006 eingereicht werden. So kommt die Tochtergesellschaft der Telekom Austria AG (WKN: 588811<TA1.FSE>) wohl doch noch in dem Balkanstaat zum Zug.

Mobilkom ist das einzige Unternehmen, das die entsprechenden Unterlagen angefordert hat, um ein Angebot für die dritte Lizenz platzieren zu können. Telekom Austria hatte bereits in der Vergangenheit versucht, den Markteintritt in Serbien zu schaffen. Doch bei einer Versteigerung des zweitgrößten Anbieters Mobi 63 in diesem Jahr erhielt der norwegische Telekommunikationskonzern Telenor für 1,5 Mrd. Euro den Zuschlag. Der Auktion war ein monatelanger Streit über die Besitzverhältnisse von Mobi 63 vorausgegangen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...