Senkung der Batterie-Kosten: Tesla Motors setzt auf Wissenschaftler

Batterie-Kosten: Tesla schließt Forschungskooperation

Donnerstag, 18. Juni 2015 16:01
Tesla Motors Unternehmenslogo

NEW YORK (IT-Times) - Um seine Batterie-Kosten nachhaltig zu senken, schließt Tesla Motors eine Partnerschaft mit einer Universität in Nova Scotia. Die Partnerschaft ist exklusiv und soll Tesla Motors dabei helfen, die Kosten von Akkus weiter zu senken.

Einen ersten Schritt hierzu hat Tesla Motors mit dem Bau seiner Gigafabrik in Nevada bereits gemacht. Die neue Gigafabrik, die voraussichtlich im nächsten Jahr in Betrieb gehen wird, soll die Batterie-Kosten um bis zu 30 Prozent senken. Durch die exklusive Partnerschaft mit der Dalhousie University in Nova Scotia sollen insbesondere Lithium-Ionen-Akkus erforscht werden. Derartiger Batterien kommen derzeit im Model S Elektroauto von Tesla zum Einsatz.

Die Forschungsarbeiten wird Jeff Dahn leiten, der als Professor bei der Dalhousie University in Nova Scotia fungiert und aktuell an einem Batterie-Projekt mit 3M Co involviert ist. Zwar wurden keine finanziellen Details bekannt, Tesla wird jedoch die Forschungsarbeiten von Dahn finanzieren, berichtet das Wall Street Journal.

Meldung gespeichert unter: Elektroauto

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...