Seagate meldet Verluste - CEO sieht Tiefpunkt erreicht

Mittwoch, 22. April 2009 15:43
Seagate Technology Public Limited Co.

SCOTTS VALLEY - Der US-Festplattenhersteller Seagate Technology (NYSE: STX, WKN: 164367) muss für das vergangene dritte Fiskalquartal 2009 einen Verlust ausweisen, nachdem im Jahr vorher noch ein Gewinn zu Buche stand. Seagate-Chef Steve Luzco sieht allerdings den Tiefpunkt für die Festplattenbranche erreicht.

Für das jüngste Quartal musste Seagate noch einen Umsatzeinbruch von 31 Prozent auf 2,15 Mrd. US-Dollar hinnehmen, nachdem Seagate im Vorjahr noch 3,1 Mrd. Dollar umsetzen konnte. Dabei musste zunächst einen Verlust von 273 Mio. Dollar oder 56 US-Cent je Aktie ausweisen, nach einem Profit von 344 Mio. Dollar oder 65 US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Ausgenommen außergewöhnlicher Einmalfaktoren summiert sich das Minus im jüngsten Quartal auf 45 US-Cent je Aktie, womit Seagate die Markterwartungen erfüllen konnte. Analysten hatten im Vorfeld mit Einnahmen von 2,01 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettoverlust von 45 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Seagate Technology Public Limited Co.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...