Schlechtes Jahr für centrotherm: PV-Ausrüstermarkt bricht in 2012 um 72 Prozent ein

PV-Ausrüstermarkt in der Krise

Dienstag, 29. Januar 2013 09:41
centrotherm_Diffusionsofen.gif

SANTA CLARA (IT-Times) - Das Jahr 2012 war kein gutes Jahr für die weltweit tätigen Solarausrüsterunternehmen wie Applied Materials und centrotherm photovoltaics AG. Wie die Marktforscher aus dem Hause NPD Solarbuzz mitteilen, brach der PV-Ausrüstermarkt in 2012 regelrecht zusammen. Eine Erholung ist vorerst nicht in Sicht.

Insgesamt ging das Marktvolumen der PV-Ausrüsterindustrie um 72 Prozent auf 3,6 Mrd. US-Dollar zurück, heißt es bei NPD Solarbuzz. Auch für 2013 erwarten die Marktforscher einen weiteren Einbruch auf dann 2,2 Mrd. US-Dollar. Noch in 2011 hatte die Branche mit einem Marktvolumen von 12,9 Mrd. US-Dollar ihren Höhepunkt erreicht, als Solarfirmen weltweit in den Ausbau ihrer Fertigungsanlagen investierten.

De facto seien die Investitionen von Photovoltaik-Herstellern zum Stillstand gekommen, so NPD Solarbuzz Vice President Finlay Colville. Weder seien Investitionen in neue Technologie, noch in höhere Wirkungsgrade getätigt worden, so Colville. Basierend auf den Umsätzen im Kalenderjahr 2012 waren die führenden Solarausrüster in 2012 GT Advanced Technologies, Meyer Burger, Applied Materials und Apollo Solar. Diese Anbieter dürften PV-spezifische Umsätze von mehr als 400 Mio. US-Dollar in 2012 generiert haben.

Meldung gespeichert unter: centrotherm photovoltaics

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...