Schlechte Aussichten für Qimonda & Co: DRAM-Preise im freien Fall

Freitag, 6. März 2009 10:42
DRAMs.gif

TAIPEI - Trotz der Insolvenz des Speicherchipspezialisten Qimonda (WKN: A0KEAT) und der erwarteten Konsolidierung in Taiwans DRAM-Industrie, sinken die Preise für DRAM-Speicher immer weiter. Allein in der letzten Februarwoche (23.02. bis 02.03.) sind die Spot-Preise für DRAM-Speicher um 10,5 Prozent gegenüber der Vorwoche gefallen.

In der letzten Februarwoche fielen die Preise für einen 1GB DDR2-Speicher um zehn Prozent auf nur noch 0,85 US-Dollar, so die Marktbeobachter aus dem Hause DRAMeXChange. In der ersten Märzwoche setzte sich der Preisverfall dann auch weiter fort, wie die Marktbeobachter aus dem Hause inSpectrum feststellten. Demnach sanken die Kontraktpreise für 1GB DDR2-Module auf nur noch 0,79 Dollar.

Den anhaltenden Preisverfall sehen die Marktforscher bei inSpectrum im Zusammenhang mit der weiterhin schwachen Nachfrage am Markt sowie nach wie vor hoher Lagerbestände bei den einzelnen Herstellern. Auch die Ankündigung eines konsolidierten DRAM-Herstellers unter dem Dach von Taiwan Memory habe den Preisverfall bislang nicht aufhalten können, heißt es.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...