SAP im Haifischbecken der großen IT-Player

Montag, 4. Oktober 2010 09:59
SAP Unternehmenslogo

WALLDORF (IT-Times) - „SAP verkauft“ - so oder so ähnlich könnte in nicht allzu naher Zukunft eine durchaus nicht unvorstellbare Schlagzeile lauten. Zumindest, wenn es nach SAP-Mitgründer Klaus Tschira geht.

Einem Exklusiv-Bericht der Wirtschafts Woche nach, spekuliert der Mitgründer, welcher über seine Stiftung zehn Prozent der Stimmrechte hält, über mögliche Übernahmekandidaten. Anders als sonst, soll Deutschlands größter Softwarekonzern allerdings nicht selbst übernehmen, sondern übernommen werden. „Ja. Da gäbe es schon denkbare Käufer“, wird Tschira zitiert.

Meldung gespeichert unter: SAP

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...