SanDisk reagiert auf Preisverfall mit Kostenschnitt

Montag, 19. Februar 2007 00:00

MILPITAS - Der amerikanische Flash-Speicherspeziallist SanDisk (Nasdasq: SNDK<SNDK.NAS>, WKN: 897826<SSK.FSE>) will nachdem jüngsten Preiseinbruch bei Flashspeichern mit einer Straffung seiner Kosten reagieren. Demnach sollen rund zehn Prozent der Belegschaft abgebaut werden und die Gehälter von Führungskräften reduziert werden, heißt es.

Demnach will das Unternehmen etwa 250 Stellen abbauen. Gehaltskürzungen sollen anschließend für Einsparungen von insgesamt 30 bis 35 Mio. Dollar jährlich führen, wobei alleine durch den beschlossenen Stellenabbau Kosten von 20 bis 25 Mio. Dollar eingespart werden sollen. Darüber hinaus soll es keine weiteren Gehaltserhöhungen auch für alle übrigen Mitarbeiter geben. Auch von Neueinstellungen will SanDisk in den meisten Bereichen zunächst absehen.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...