S.A.G Solarstrom übt deutliche Kritik an Förderkürzung

Montag, 25. Januar 2010 17:58
Sonne.JPG

FREIBURG (IT-Times) - Die deutsche S.A.G Solarstrom AG (WKN: 702100), die auf dem Markt für Photovoltaik-Anlagen tätig ist, äußerte heute Bedenken gegen die geplante Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Vergangene Woche hatte das Bundesumweltministerium eine Kürzung der Einspeisevergütung für Solarstrom vorgeschlagen. Der Vorstandsvorsitzende der S.A.G. Solarstrom AG, Dr. Karl Kuhlmann, sieht nun insbesondere das Geschäft mit Freilandanlagen gefährdet. Dieser Zweig werde „kaum noch eine Chance in Deutschland“ haben, so Kuhlmann. Aber auch bei Dachanlagen sieht der Vorstand eine Abschwächung kommen. Während Kuhlmann das Geschäft der S.A.G. derzeit nicht gefährdet sieht, spricht er jedoch von einem möglichen Arbeitsplatzabbau bei den Montageunternehmen, die für S.A.G. tätig sind.

Meldung gespeichert unter: S.A.G. Solarstrom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...