Rund 1.000 Aktive und mehr als 5.000 Veranstaltungen bei der diesjährigen "Woche der Sonne und Pellets"

Verbände

Dienstag, 20. Mai 2014 11:21
BSW-Solar

Berlin, 20. Mai 2014 – Die „Woche der Sonne und Pellets“ war auch in diesem Jahr rekordverdächtig. Mit rund 1.000 Veranstaltern und mehr als 5.000 Terminen erreichte die bundesweite Aktionswoche ihr zweitbestes Veranstaltungsergebnis seit dem Kampagnenstart vor acht Jahren. „Trotz der Kosten für den Einbau sparen Verbraucher mit Solarenergie und Pellets am Ende bares Geld. Damit rücken Herzenswünsche wie Klavier- oder Reitstunden fürs Kind oder ein Segelboot in greifbare Nähe“, sagt Wibke Korf, Projektleiterin der Woche der Sonne.

Unter dem Motto „Pellets und Solar sparen Träume wahr“ informierten Experten aus dem Handwerk, der Energieberatung und aus den Kommunen Hausbesitzer aus ganz Deutschland, wie sie mit der Installation einer Solaranlage und dem Einbau eines Pelletheizsystems ihre Gesamtenergiekosten reduzieren. Dank Erneuerbarer Energien machen sich immer mehr Verbraucher unabhängiger von steigenden Preisen für Strom und Wärme. „Wir haben uns in diesem Jahr für ein Kampagnenmotto entschieden, das die Emotionen anspricht“, so Korf. „Wo sonst der Kunde vorwiegend mit technischen Details konfrontiert wird, haben wir bei der Argumentation neue Akzente gesetzt und bieten so Installateuren für Solar-und Pellettechnik andere Möglichkeiten der Kundenansprache.“

Meldung gespeichert unter: BSW-Solar

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...