Roth & Rau reduziert 2009er Prognose drastisch

Mittwoch, 4. November 2009 17:13
Roth_Rau_logo_blue.gif

HOHENSTEIN-ERNSTTHAL (IT-Times) - Eine weiterhin schwache Nachfrage auf dem Phtovoltaik-Markt sowie sinkende Preise bei Solarmodulen und -zellen haben in den ersten neun Monaten 2009 die Geschäftsentwicklung getrübt. Nun sah sich der Vorstand der Roth & Rau AG (WKN: A0JCZ5) dazu gezwungen, die eigene Prognose zu verringern.

Bislang war Roth & Rau noch von einer „leichten Erholung in der zweiten Jahreshälfte“ ausgegangen. Diese habe sich bisher jedoch nicht eingestellt, was sich insbesondere in der Auftragslage wiedergespiegelte. So habe der Auftragseingang in den Monaten Juni bis September mit 18,29 Mio. Euro unter den eigenen Erwartungen gelegen. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte man im gleichen Zeitraum einen Auftragseingang in Höhe von 40,49 Mio. Euro verzeichnet. Damit reduzierte sich auch der Auftragsbestand zum 30. September 2009 auf 134,57 Mio. Euro, ausgehend von 238,23 Mio. Euro am 30. September 2008.

Meldung gespeichert unter: Roth & Rau

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...