RIM weist Apple-Behauptung als unakzeptabel zurück

Montag, 19. Juli 2010 11:34
ResearchInMotion.gif

TORONTO (IT-Times) - Dem iPhone-Hersteller Apple könnte neuer Ärger ins Haus stehen. Nachdem Apple-Chef Steve Jobs am Freitag darauf hingewiesen hat, dass andere Hersteller ähnliche Empfangsprobleme hätten, fühlt man sich beim kanadischen BlackBerry-Hersteller Research In Motion (Nasdaq: RIMM, WKN: 909607) zu Unrecht angegriffen.

In einer Pressekonferenz am Freitag hatte Apple-Ikone Steve Jobs unter anderem auf ein BlackBerry-Gerät verwiesen, was ähnliche Empfangsprobleme aufwies. Die beiden RIM Co-Chefs Mike Lazaridis und Jim Balsillie erachten diese Darstellung als unakzeptabel. Die beiden Manager werfen Apple vielmehr vor, vom eigenen Desaster ablenken und das Antennenproblem als allgemeines Problem darstellen zu wollen.

Vielmehr weist man bei RIM daraufhin, dass man bei RIM absichtlich auf das Antennen-Design, wie es Apple realisiert hat, verzichtet habe, um derartige Probleme zu vermeiden. Die beiden Firmen-Manager verteidigten nochmals das Design-Konzept der BlackBerry-Geräte, wodurch auch bei schwacher Netzabdeckung das Risiko von Gesprächsabbrüchen gering sei.

Meldung gespeichert unter: BlackBerry

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...